Ministerium diskutiert mit Lehrkräften, Schulleitung und Verbänden

Wie die neue Schuleingangsphase, die ab dem nächsten Schuljahr an allen Grundschulen in Nordrhein-Westfalen eingeführt wird, in der Praxis aussehen kann, ist das Thema der Fachtagung "Erfolgreich starten!", die heute in Düsseldorf stattfindet. Vertreter des Ministeriums für Schule, Jugend und Kinder diskutieren auf der Tagung mit Lehrerinnen und Lehrern, Schulleiterinnen und Schulleitern, sozialpädagogischen Fachkräften sowie Vertretern der Schulaufsicht, der Lehrer- und Elternverbände. "Eine Reihe von Grundschulen haben die neue Schuleingangsphase bereits heute schon umgesetzt und zeigen die unterschiedlichen Möglichkeiten, wie das Konzept individuell auf die Bedingungen der einzelnen Schule zugeschnitten werden kann", erklärte Ministerin Ute Schäfer.

13.12.2004 Pressemeldung Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen

Die Fachtagung ermöglicht einen differenzierten Blick auf die beiden Kernelemente "Integrative Förderung" und "Jahrgangsübergreifendes Lernen und Unterrichten". In zehn Foren stehen Praktikerinnen und Praktiker Rede und Antwort und erläutern zum Beispiel, wie Lehr- und sozialpädagogische Fachkräfte gemeinsame Unterrichtskonzepte entwickeln können oder das Lernen in altersgemischten Gruppen funktioniert. "Damit möchte die Fachtagung Mut machen, die anstehenden Veränderungen mit Gelassenheit, aber auch mit der nötigen Beharrlichkeit umzusetzen", so Ute Schäfer.

Ab dem Schuljahr 2005/2006 wird an allen Grundschulen des Landes Nordrhein-Westfalen die neue Schuleingangsphase, die die Klassen 1 und 2 umfasst, eingeführt. Die Schulkindergärten werden dann in die Grundschulen integriert und damit alle Kinder - auch die, die bisher im Schulkindergarten "zurückgestellt" wurden - in die Schule aufgenommen. Je nach individueller Leistungsstärke sollen Kinder künftig zwischen einem Jahr und drei Jahren in der neuen Schuleingangsphase bleiben. Einen Schwerpunkt des neuen Konzepts bildet dabei der jahrgangsübergreifende Unterricht. Er erlaubt den besonders Begabten und den schneller Lernenden, die Schuleingangsphase in nur einem Jahr zu durchlaufen und ermöglicht ihnen ohne Verlust von sozialen Beziehungen eine ihren Leistungen entsprechende Förderung sowie eine "sanfte" Form der Schulzeitverkürzung. Entsprechendes gilt für Kinder mit Entwicklungsverzögerungen oder langsam Lernende. Auch sie erhalten die Zeit und individuellen Hilfen, die sie benötigen, um das Unterrichtsziel zu erreichen, ohne ihr Sozialgefüge zu verlieren. Im Mittelpunkt steht dabei immer die Stärkung der individuellen Förderung für jedes Kind.

Die Fachtagung reiht sich ein in ein bestehendes Fortbildungsangebot zur neuen Schuleingangsphase. 2500 Lehrerinnen und Lehrer sind bereits im Bereich 'Diagnosekompetenz und Förderung' fortgebildet worden. Seit Beginn des Schuljahres 2004/2005 stehen außerdem rund 150 Moderatoren für schulinterne Fortbildungen speziell zur Schuleingangsphase bereit. Durch ihre Vermittlung werden in diesem Schuljahr mehr als 20.000 Lehrerinnen und Lehrer erreicht. Jede Grundschule hat in diesem Jahr zudem eine DVD erhalten, auf der eine Grundschule aus Münster in einem 30-minütigen Film vorführt, wie jahrgangsübergreifendes Unterrichten in der Praxis aussehen kann. Zusätzlich enthält die DVD verschiedene Module zur Lehrerfortbildung. Darüber hinaus können Lehrerinnen und Lehrer auf dem Bildungsserver learn:line zahlreiche Materialien, Arbeitshilfen und Unterrichtsbeispiele für die schulinterne Fortbildung abrufen. Diese Angebote werden durch schulinterne und schulexterne Fortbildungsmaßnahmen der Schulämter erweitert.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden