New York–Stipendium für bildende Kunst

Die Niedersächsische Sparkassenstiftung und das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur ermöglichen einem bildenden Künstler aus Niedersachsen einen zwölfmonatigen Aufenthalt in New York.

11.04.2005 Niedersachsen Pressemeldung Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Mit dem Stipendium soll eine herausragende künstlerische Persönlichkeit gefördert werden, für die ein Aufenthalt in New York wesentliche Impulse für die weitere künstlerische Entwicklung haben kann. Das Stipendium soll als Anschubfinanzierung für einen vielversprechenden Künstler dienen.

Neben einem monatlichen Zuschuss in Höhe von 1.100 Euro stellen die Niedersächsische Sparkassenstiftung und das Kulturministerium für den Aufenthalt in New York ein Atelier und eine Wohnung kostenlos zur Verfügung, außerdem übernehmen sie Reise- und Transportkosten. Der USA-Aufenthalt ist an das International Studio and Curatorial Program (ISCP) in New York angebunden und ermöglicht dem geförderten Künstler somit gute Kontakte zur örtlichen Kunstszene.

Im Anschluss an den New York-Aufenthalt findet eine Ausstellung des Stipendiaten statt, die in zwei niedersächsischen Kunstvereinen gezeigt wird. Diese Wan-derausstellung ist Teil des Stipendiums und wird ebenfalls aus Mitteln der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und des Landes Niedersachsen finanziert.

Das Stipendium wird ab 1. Januar 2006 neu vergeben. Über die Vergabe entscheidet eine Fachkommission, der jeweils drei Mitlieder des Kunstbeirats der Niedersächsischen Sparkassenstiftung sowie der Niedersächsischen Kunstkommission angehören. Das neue New York-Stipendium baut auf einem seit 2000 vom Land Niedersachsen ausgeschriebenen Stipendium auf. Die bisherigen Stipendiaten waren Christoph Girardet, Bjørn Melhus, Hannes Kater, Rainer Splitt und Julia Schmidt.

Bewerbungsschluss ist der 31.5. 2005. Weitere Informationen zur Ausschreibung stehen unter www.mwk.niedersachsen.de und www.nsks.de zum Download bereit.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden