Schulversuch MODUS21 wird ausgeweitet: 7 neue Gymnasien ausgewählt -

Der Schulversuch "MODUS21 - Modell Unternehmen Schule im 21. Jahrhundert" wird ausgeweitet. "Wir erweitern das bayernweite Netz der MODUS-Schulen und nehmen zum neuen Schuljahr 2004/05 zusätzlich sieben Gymnasien in den Schulversuch auf", kündigte Kultusministerin Monika Hohlmeier an.

28.05.2004 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Der MODUS21-Schulversuch sei in seinen ersten beiden Jahren bereits sehr erfolgreich gewesen. "Die MODUS-Schulen haben ihre Gestaltungsmöglichkeiten voll genützt und überzeugende Modelle der Inneren Schulentwicklung erarbeitet. Eine Reihe von innovativen Maßnahmen wie die Flexibilisierung der Stundentafeln sind auch schon auf alle Schulen übertragen worden", sagte die Ministerin. Jetzt werde das Erfolgsprojekt MODUS21 ausgebaut. "In den zahlreichen Diskussionen um die Ausgestaltung des neuen achtjährigen Gymnasiums haben die Schulen in Bayern eine Vielzahl neuer Ideen und Anregungen entwickelt. Insbesondere die Arbeitstagung zum achtjährigen Gymnasium Ende März hat innovative Anstöße gegeben. Die neuen MODUS-Schulen werden hier ansetzen und Konzepte für ein Gymnasium der Zukunft erproben und weiterentwickeln", sagte Hohlmeier.

Die sieben ausgewählten Schulen waren bisher bereits in besonderer Weise auf dem Gebiet der Inneren Schulentwicklung aktiv und sollen nun u. a. auf folgenden Arbeitsfeldern tätig werden:

  • Erprobung von Möglichkeiten zur Stärkung eigenverantwortlichen, selbsttätigen und nachhaltigen Lernens,
  • Weiterentwicklung der Prüfungs- und Aufgabenkultur,
  • Erarbeitung von Konzepten zum verstärkten Einsatz von Computern und Laptops, auch bei Leistungserhebungen und -bewertungen,
  • stärkere Zusammenarbeit mit externen Partnern, insbesondere

Partnerunternehmen, sowie weitere Öffnung des Gymnasiums gegenüber der Universität, insbesondere im Zusammenhang mit der geplanten Einführung der Seminarfächer in der Oberstufe.

"Die MODUS-Schulen sind aufgrund ihrer bisher bereits geleisteten Arbeit prädestiniert, im Wettbewerb der Ideen besonders vorbildliche Lösungen zu finden. Von den von ihnen entwickelten innovativen Bausteine können später alle Schulen profitieren", sagte die Ministerin.

Folgende Schulen wurden ausgewählt:

Dientzenhofer Gymnasium Bamberg
Feldkirchenstraße 20-22
96052 Bamberg

Gymnasium Ottobrunn
Karl-Stieler-Straße 1
85521 Ottobrunn

Benedikt-Stattler-Gymnasium Kötzting
Bürgermeister-Dullinger-Straße 23
93444 Kötzting

Gymnasium München-Moosach
Gerastraße 6
80993 München

Gymnasium Veitshöchheim
Günterslebener Straße 45
97209 Veitshöchheim

Ernst-Reisinger-Gymnasialinternat
der Stiftung Landheim Schondorf
86938 Schondorf am Ammersee

Gymnasium Max-Josef-Stift München
Mühlbaurstraße 15
81677 München


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden