"START" für das Saarland: Schülerstipendien für begabte Zuwanderer werden erstmals landesweit ausgeschrieben

5 Stipendien für leistungsstarke Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund im Schuljahr 2005/2006 werden durch die ASKO EUROPA-STIFTUNG, die Gemeinnützige Hertie-Stiftung, die Praktiker Bau- und Heimwerkermärkte AG sowie durch die Sparkasse Merzig-Wadern finanziert. Das Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft stellt für die Betreuung der Stipendiaten qualifiziertes Personal zur Verfügung und organisiert den Kontakt zu den Schulen.

11.10.2005 Saarland Pressemeldung Ministerium für Bildung und Kultur Saarland

Das Schülerstipendium START für begabte Zuwanderer wird erstmals landesweit im Saarland ausgeschrieben. Zum Schuljahr 2005/2006 werden fünf Stipendien an leistungsstarke und gesellschaftlich engagierte Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund vergeben: Auf ihrem Weg zu einem qualifizierten Schulabschluss erhalten sie einen PC mit Internetzugang, monatlich 100 Euro Bildungsgeld sowie kostenlose Beratungsangebote und Bildungsseminare. START will eine Zunahme von höheren Bildungsabschlüssen bei Zuwandererkindern erreichen und ihnen gute Wege in Bildung und Ausbildung ermöglichen. Das Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft des Saarlandes und die Gemeinnützige Hertie-Stiftung führen START-Saar jetzt in Kooperation mit den Sponsoren landesweit im Saarland ein.

Kultusminister Jürgen Schreier: "Die sprachliche Förderung und soziale Integration von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund ist mir ein besonderes Anliegen. Mit der Initiative START-Saar möchte ich besonders engagierten und begabten Jugendlichen aus zugewanderten Familien neue Chancen in Schule, Beruf und Gesellschaft eröffnen helfen. Im Rahmen des Landesprogramms der Integration von Zuwanderern setzt das Saarland mit START-Saar ein weiteres Zeichen für mehr Integration und Chancengleichheit. Denn Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund im Saarland einen guten Weg in Bildung und Ausbildung zu ermöglichen, heißt, sie frühzeitig, individuell und intensiv zu fördern und zu fordern. Weitere Sponsoren für diese gute Initiative sind uns willkommen."

"Europa kann ohne kulturelle Vielfalt nicht bestehen. START-Saar bietet uns als Stiftung mit europäischem Auftrag die ideale Möglichkeit, junge Menschen mit unterschiedlicher kultureller Prägung zu fördern", so der Geschäftsführer der ASKO EUROPA-STIFTUNG, Dr. Michael Meimeth.

Im Jahr 2002 wurde START von der Hertie-Stiftung in Hessen eingeführt. Nun wird das Programm in Zusammenarbeit mit Stiftungen, Städten, Landkreisen, Ministerien, Unternehmen und Privatpersonen, die Stipendien finanzieren oder Personal und Räumlichkeiten zur Verfügung stellen, auf insgesamt 14 Bundesländer ausgeweitet. "START ist ein Signal aus der Mitte der Gesellschaft", so Dr. Roland Kaehlbrandt, Geschäftsführer der Hertie-Stiftung. "Wir setzen auch weiterhin auf die Zusammenarbeit mit Stiftungen und anderen Partnern. Wir möchten die bürgergesellschaftliche Dynamik des Projekts nutzen und freuen uns nun auf neue Impulse aus dem Saarland."

Die fünf jetzt ausgeschriebenen START-Stipendien im Saarland werden für zwei Jahre vergeben. Im nächsten Schuljahr 2006/2007 wird ein weiteres Stipendium vergeben. Das Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft stellt für die Betreuung der Stipendiaten qualifiziertes Personal zur Verfügung und organisiert den Kontakt der Sponsoren zu den Schulen. Insgesamt hat START im Saarland ein Volumen von rund 70.000 Euro.

Die Stipendien werden zunächst für ein Jahr gewährt und gegebenenfalls bis zum Abitur verlängert. Aufnahmebedingungen sind gute schulische Leistungen und gesellschaftliches Engagement. Auch der soziale und familiäre Hintergrund der Kandidaten wird mitberücksichtigt. Neben der Bewerbung der Schülerinnen und Schüler ist das Gutachten einer Lehrkraft oder der Schulleitung erforderlich.

Neben den beiden Stiftungen engagieren sich auch zwei private Unternehmen für START-Saar: "Die Praktiker AG bekennt sich zu ihrer gesellschaftlichen Verantwortung, einen konkreten Beitrag zur Verbesserung der Ausbildungs- und Berufschancen der jungen Generation zu leisten", so Michael Arnold, Personalvorstand der Praktiker AG. "Deshalb haben wir in diesem Jahr unsere eigene Ausbildungsleistung signifikant gesteigert und bundesweit rund 200 Auszubildende neu eingestellt. Und deshalb beteiligen wir uns gern an dem START-Programm, das Begabtenförderung und schulische Integration von Migranten in idealer Weise verbindet. Beides ist notwendig. Und es versteht sich von selbst, dass wir den von uns unterstützen Jugendlichen auch nach Ablauf des Stipendiums nicht sich selbst überlassen, sondern ggf. weiter fördern und längerfristig an Praktiker binden wollen."

Siegfried Eckert, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Merzig-Wadern: "Als Marktführer im Geschäftsgebiet fühlen wir uns auch für Kinder und Jugendliche verantwortlich. Wir stellen uns der gesellschaftspolitischen Verantwortung. Seit Jahren bilden wir Jugendliche mit Migrationshintergrund aus und bieten Praktikumsstellen an. Das Stipendienprogramm START ist somit eine konsequente Fortsetzung unserer bisherigen Förderung der jungen Zuwandergeneration."

Interessierte Schülerinnen und Schüler können sich die Bewerbungsunterlagen unter www.start.ghst.de (Wo es START gibt à Saarland) herunterladen oder sie wenden sich an die Landeskoordinatorin START-Saar, Dr. Birgit Spengler, Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft des Saarlandes, Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken, Tel.: (0681) 501-7908, Fax: (0681) 501-7291, E-Mail: .

Die Bewerbungen müssen bis zum 12. Dezember 2005 dort eingegangen sein.

Im START-Programm werden zurzeit insgesamt 159 Schülerinnen und Schüler aus 35 Herkunftsländern gefördert. START wird von über 50 Partnern - Stiftungen, Ministerien, Unternehmen und Privatpersonen - getragen. Neben Hessen und dem Saarland gibt es START in Berlin, Bremen, Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen. Für das laufende Schuljahr ist die Einführung von START außerdem in Schleswig-Holstein und Niedersachsen geplant.

Pressekontakt PR START
ICPAHL PR-Beratung
Inga-Clairie Pahl
Tel. 069 - 66 12 48 51
Fax 069 - 66 12 48 53

Koordinierungsstelle START-Saar
Dr. Birgit Spengler
Landeskoordinatorin START-Saar
Ministerium für Bildung, Kultur
und Wissenschaft des Saarlandes
Hohenzollernstraße 60
66117 Saarbrücken
Tel. (06 81) 5 01 79 08
Fax (06 81) 5 01 72 91

Julia Würtz
Projektleiterin START-Saar

ASKO EUROPA-STIFTUNG, ebz,
Haus Saarbrücken
Pestelstraße 2
66119 Saarbrücken
Tel. (06 81) 9 26 74-17
Fax (06 81) 9 26 74-99


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden