Verteilung der Erlöse des Kulturfonds Bayern 2006

Rund 10,5 Millionen Euro Erlöse aus dem Kulturfonds stehen in diesem Jahr dem Kunst¬ministerium zur Förderung kultureller Projekte in ganz Bayern zur Verfügung.

05.04.2006 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Wie Kunstminister Thomas Goppel am Mittwoch anlässlich der Beschlussfassung im Haushaltsausschuss des Bayerischen Landtags mitteilte, wurden für dieses Jahr 133 Projekte zur Förderung vorgeschlagen. Im Vorjahr waren es 135. "Die Mittel des Kulturfonds tragen wesentlich zum Erhalt der Vielfalt des kulturellen Lebens in allen Regionen Bayerns bei", so der Minister. Die große Anzahl geförderter Projekte zeige, dass der Kulturfonds neben den Großprojekten auch kleinere Veranstaltungen eine Chance biete. "Der Kulturfonds gibt den vielfältigen kulturellen und künstlerischen Aktivitäten im ganzen Land wichtige Impulse und ist somit ein außerordentlich wichtiges Förderinstrument."

Die Schwerpunkte der Kulturfondsförderung lägen in diesem Jahr in den Bereichen Museen, Denkmalpflege, Theater und Musikpflege, erläuterte der Minister. Besonders hob Goppel folgende Projekte hervor:

  • Veranstaltungen zum 250. Geburtstag von Wolfgang Amadeus Mozart,

 

  • die Schaffung eines Limes-Informationszentrums in Weißenburg,

 

  • das Konzert zum 60-jährigen Jubiläum des Windsbacher Knabenchores,

 

  • die Sanierung des Westflügels von Kloster Speinshart (Lkr. Neustadt/Waldnaab),

 

  • die Errichtung eines Wallfahrtmuseums in Gößweinstein (Lkr. Forchheim),

 

  • Veranstaltungen zum 100. Geburtstag des Roider Jackl und

 

  • die Ausstellung "Coburgs Weg in die Gegenwart".

Zusätzlich sei, so Goppel, die Förderung einer Vielzahl kleinerer Maßnahmen vorgesehen, etwa bei Investitionen für Privattheater und Laienbühnen, beim Atelierkostenzuschuss für bildende Künstler, beim Ausbau von Proberäumen für Laienmusikvereine und einer Fülle von Konzerten, Ausstellungen und anderen Veranstaltungen.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden