Weiterbildungsprämie soll auch Geringverdiener erreichen

(hib/SKE) Die von der Bundesregierung geplante Weiterbildungsprämie wird Bildungsmaßnahmen weder verteuern noch Geringverdiener von einer Kursteilnahme abhalten. Diese Ansicht vertritt die Bundesregierung in ihrer Antwort ([16/9590](http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/16/095/1609590.pdf)) auf die Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke ([16/9404](http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/16/094/1609404.pdf)).

21.07.2008 Pressemeldung Deutscher Bundestag

Gerade weil vorgesehen sei, dass die Teilnehmer 50 Prozent der Mittel selbst aufbringen müssten, bestehe keine Gefahr, dass die Gebühren unangemessen steigen würden. Auch Alleinerziehende oder Familien mit mehreren Kindern würden berücksichtigt, indem zur Ermittlung der Einkommensgrenze für die Prämie auch der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende und die steuerlichen Freibeträge für Kinder berücksichtigt würden.

Ansprechpartner

Deutscher Bundestag

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden