Wiedereröffnung des Augsburger Schaezler-Palais

Als ein "kulturelles Schmuckstück und eine Bereicherung für Augsburg und ganz Bayern" hat Kunstminister Thomas Goppel das Schaezler-Palais anlässlich seiner Wiedereröffnung am Freitag in Augsburg bezeichnet.

03.02.2006 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Das Schaezler-Palais, in dem mehrere Museen untergebracht sind, gilt als einer der schönsten Rokokobauten Bayerns. Faszinierende Einblicke in die Entwicklung der barocken Malerei in Deutschland gewähre die Deutsche Barockgalerie, so der Minister. Goppel: "Das Schaezler-Palais ist wie geschaffen für diese Ausstellung. Durch die hohe Qualität der Sammlung wird uns vor Augen geführt, welch große Bedeutung Augsburg für die Kunst des 17. und 18. Jahrhunderts hatte." Neben der Barocksammlung findet auch die moderne und zeitgenössische Kunst in den renovierten Ausstellungsräumen des Schaezler-Palais ihren Platz. "Augsburg schlägt damit gekonnt eine Brücke zwischen Vergangenheit und Moderne", so Goppel.

Die Instandsetzung des Schaezler-Palais, die Restaurierung des Rokoko-Festsaals und die Neueinrichtung der Deutschen Barockgalerie dauerten zwei Jahre und wurden von der öffentlichen Hand mit insgesamt über drei Millionen Euro gefördert, davon 1,6 Millionen Euro aus dem Entschädigungsfonds für Denkmalpflege und 800.000 Euro aus dem Kulturfonds Bayern. Dass ein erheblicher Teil der Renovierungskosten durch Spenden finanziert werden konnte, zeigt, "wie stark verwurzelt die Kultur in unserer Gesellschaft und in Augsburg ist", erklärte Goppel. "Die Spendenbereitschaft zeigt auch, dass es richtig ist, wenn der Staat und private Förderer kooperieren, um Großes zu bewerkstelligen."

Das Schaezler-Palais ist ab 4. Februar wieder für die Öffentlichkeit zugänglich, und zwar Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr. Neben der Deutschen Barockgalerie befinden sich in dem Gebäudekomplex weitere Galerien und Sammlungen: die Staatsgalerie in der Katharinenkirche, die Graphische Sammlung Augsburg, die Karl und Magdalene Haberstock Stiftung sowie derzeit die Sonderausstellung "Alte Meister in der Sammlung Würth – Der ehemals Fürstlich Fürstenbergische Bilderschatz". Mehr zum Schaezler-Palais unter www2.augsburg.de/index.php?id=1140.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden