WM der geistig behinderten Fußballer findet 2006 in Deutschland statt

(hib/VOM) - Vom 26. August bis zum 17. September dieses Jahres findet die vierte Fußballweltmeisterschaft (WM) der Menschen mit geistiger und Lernbehinderung in Deutschland statt. Über diese internationale sportliche Großveranstaltung informierte der Vorsitzende des Deutschen Behindertensportverbandes, Ralf Kuckuck, den Tourismusausschuss am Mittwochnachmittag.

26.01.2006 Pressemeldung Deutscher Bundestag

Teilnehmen werden 16 Nationalmannschaften aus allen fünf Kontinenten. Die insgesamt 48 Spiele werden in den Bundesländern Bayern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt ausgetragen. Ausschließlich in Nordrhein-Westfalen ausgespielt werden die 24 Spiele der Hauptrunde, so Kuckuck. Die Weltmeisterschaft wird zum vierten Mal ausgetragen. Titelverteidiger ist England, die deutsche Elf brachte es bislang stets unter die ersten Vier. Nach den Worten Kuckucks sind zur Austragung vorrangig kleine Stadien ausgewählt worden, die zwischen 2.500 und 26.000 Plätze fassen.

Deren Vorteil sei, dass ein erheblich größerer Anteil von Rollstuhlfahrern Platz findet. Das Finale soll am 16. September in der Bay-Arena in Leverkusen stattfinden. Die Zahl der dort vorhandenen Rollstuhlfahrerplätze soll von 35 auf 300 aufgestockt werden. Der Eintritt zu allen Spielen ist mit Ausnahme der Eröffnungsfeier am 27. August in der Köln-Arena und des Finales in Leverkusen kostenlos.

Kuckuck hob hervor, dass der Westdeutsche Rundfunk die sechs Spiele mit Beteiligung der deutschen Mannschaft im Westdeutschen Fernsehen live übertragen wird. Die Schirmherrschaft der WM habe Altbundeskanzler Gerhard Schröder übernommen.

Zur Vorbereitung habe der Deutsche Behindertensportverband zusammen mit einem der größten Behindertenverbände in Deutschland, der Bundesvereinigung Lebenshilfe, die "Fußball WM 2006 der Menschen mit Behinderung GmbH" gegründet. Das Bundesinnenministerium fördere die WM mit rund 1,3 Millionen Euro, wobei die Gesamtkosten bei etwa 2,1 Millionen Euro lägen. Weitere Unterstützer seien die Aktion Mensch, die Stiftung Wohlfahrtspflege sowie der Deutsche Fußball-Bund. Auf Fragen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen, ob die Deutsche Zentrale für Tourismus an der Werbung für diese Veranstaltung beteiligt sei, erklärte die Bundesregierung, dazu würden noch Gespräche geführt.

Von Seiten der CDU/CSU, der FDP und der Linksfraktion kam der Vorschlag, statt des Altbundeskanzlers solle Bundeskanzlerin Angela Merkel die Schirmherrschaft übernehmen. Dazu meinte der Regierungsvertreter, bei der Schirmherrschaft solle man es belassen, die Kanzlerin könnte jedoch zum Endspiel eingeladen werden. Union und Linksfraktion schlugen vor, statt eines kostenlosen Eintritts könnte durchaus ein Obolus von 5 oder 10 Euro verlangt werden, wenn auch nicht von Schulklassen. Die FDP wollte den touristischen Aspekt der Veranstaltung nicht kleinreden.

Verschiedene Städte und Gemeinden hätten entdeckt, dass barrierefreier Tourismus auch wirtschaftlich interessant sei. Die Linke nannte die Beteiligung des Bundes an der Finanzierung mit 1,3 Millionen Euro "skandalös und blamabel".

Ansprechpartner

Deutscher Bundestag

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden