"Zurück ins 19. Jahrhundert"

Den Ausstieg Niedersachsens aus der Kultusministerkonferenz (KMK) hat die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) heute scharf kritisiert.

05.10.2004 Pressemeldung Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

"Mit dieser Entscheidung katapultiert Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) die Bildungspolitik ins 19. Jahrhundert zurück. Der Beschluss zeugt von Konzeptionslosigkeit", sagte GEW-Vorsitzende Eva-Maria Stange in Frankfurt a.M. "Niedersachsen hätte besser daran getan, sich aktiv an dem von der KMK eingeleiteten inneren Reformprozess zu beteiligen, statt die KMK zu zerschlagen."

Die KMK habe sich trotz aller berechtigten Kritik viele Verdienste um die Koordination der Bildungspolitik in Deutschland erworben. "Jetzt ist dem Rückfall in föderale Kleinstaaterei Tür und Tor geöffnet. Das ist besonders verheerend, weil insbesondere im Hochschulbereich europäische Einigungsprozesse auf der politischen Tagesordnung stehen. Wie sollen die Leistungen eines Studenten aus München in London oder Paris anerkannt werden, wenn Niedersachsen künftig nicht einmal mehr das bayerische Abitur anerkennt", sagte Stange.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden