Kultusminister Goebel kündigt Bildungsrahmenplan für Kindertagesstätten an

Am heutigen Montag eröffnet Thüringens Kultusminister Prof. Dr. Jens Goebel (CDU) die Ausstellung "Bildung im Elementarbereich". Die Fotoausstellung dokumentiert das gleichnamige Modellprojekt, das im letzten Jahr abgeschlossen wurde. Unter Einbeziehung der vier Bildungsbereiche aus den Leitlinien zur frühkindlichen Bildung dokumentiert diese Ausstellung, was die Aufmerksamkeit der Kinder fesselt und welche Bildungsmöglichkeiten in dem Projekt geschaffen wurden.

21.02.2005 Thüringen Pressemeldung Thüringer Kultusministerium

"Derzeit arbeitet das Kultusministerium an der Fortschreibung der Leitlinien zur frühkindlichen Bildung zu einem Bildungsrahmenplan", so Minister Goebel. "In diesem Bildungsrahmenplan werden die Leitlinien fortgeschrieben und präzisiert. In der Arbeitsgruppe des Ministeriums arbeiten auch Wissenschaftler der Universität Erfurt sowie der Fachhochschulen Erfurt und Jena mit. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Bereiche 'Sprache und Kommunikation', 'Soziale und emotionale Beziehungen', 'Bewegung' sowie 'Spielen, Gestalten und Experimentieren' gerichtet, da diese für die elementare Bildung unentbehrlich sind und wesentlich die Qualität frühkindlicher Entwicklung bestimmen."

Minister Goebel sagte zur Ausstellungseröffnung: "Von 2000 bis zum Jahr 2004 wurde in vier Kindertageseinrichtungen des Freistaates Thüringen das Modellprojekt "Bildung im Elementarbereich - Wirklichkeit und Phantasie" durchgeführt. Dieses Projekt schließt an das Modellprojekt "Schule der Phantasie" in Weimar an. Es nimmt die dort praktizierten Vorstellungen einer ästhetischen Bildung im frühen Kindesalter auf und sieht sein Ziel darin, gangbare Wege aufzuzeigen, wie Kinder sich - ausgehend von ihrer eigenen Wahrnehmung und ihrem bisherigen Erfahrungspotential - die Welt erschließen. Im Oktober 2004 wurde das Projekt im Rahmen einer Fachtagung abgeschlossen. Die Ergebnisse des Projektes strahlen über die Einrichtungen und Träger auf das Land aus. Ein "Nebenprodukt" des Modellprojektes ist diese Wanderausstellung. Sie zeigt Mädchen und Jungen im Alter von einem Jahr bis zum Schulanfang bei ihrer Entdeckung der Welt. Individualität eines jeden Kindes hat seinen eigenen, unschätzbaren Wert. Diese Gabe zum Blühen zu bringen, muss unser Anliegen sein. Die Erziehung im Elternhaus, im Kindergarten aber auch in Schule und Hochschule soll dabei helfen. Auch unser Konzept "Bildung und Erziehung von 2 bis 16" entspricht diesem Ziel."

Die Ausstellung kann vom 21. Februar bis zum 17. März 2005 wochentags von 8 bis 16 Uhr in der Cafeteria des Erfurter Regierungsviertels, Werner-Seelenbinder-Straße 6 besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden