Bund und Land begrüßen zukunftsweisende Forschungsallianz zwischen zwei starken Partnern

Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart und Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesforschungsministerium, begrüßen die Gründung der "Jülich Aachen Research Alliance" JARA. "Diese Forschungsallianz zwischen zwei starken Partnern ist zukunftsweisend", so Pinkwart und Rachel.

06.08.2007 Pressemeldung Bundesministerium für Bildung und Forschung

Den Vertrag für JARA haben am heutigen Montag der Rektor der RWTH Aachen, Prof. Burkhard Rauhut, und der Vorstandsvorsitzende des Forschungszentrums Jülich, Prof. Achim Bachem, in Düsseldorf unterschrieben. Die Hochschule und das Forschungszentrum, die zusammen über ein Budget von mehr als 900 Millionen Euro im Jahr verfügen, wollen zunächst ihre Forschungsbereiche Hirnforschung, Simulationswissenschaften und Informationstechnologie verschmelzen. Diese drei Sektionen sollen eine partnerschaftliche Führungsstruktur haben, ihre Forschungsziele gemeinsam definieren und gestalten sowie Personal- und Investitionsentscheidungen gemeinsam planen.

"Das Forschungszentrum Jülich und die RWTH Aachen betreiben jeder für sich Spitzenforschung. Durch JARA bündeln sie ihre Kräfte. Das macht die Region Aachen/Jülich zu einem Top-Forschungsstandort in Europa, der weltweit wahrgenommen wird", sagte Minister Pinkwart. "Mit der Kooperation wird die Spitzenforschung in Nordrhein-Westfalen weiter ausgebaut. Sie ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Innovationsland Nr. 1", so Pinkwart.

Rachel sagte: "JARA zeigt, dass eine ganz neue Qualität in der Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen möglich ist. Das sollte in ganz Deutschland Schule machen. Denn davon profitiert die Forschung und die Ausbildung von Wissenschaftlern." Hierfür Anreize zu schaffen, sei ein wichtiges Anliegen des Bundesforschungsministeriums. Rachel ermutigte das Forschungszentrum Jülich und die RWTH Aachen, ihre strategische Kooperation auf weitere geeignete Gebiete auszudehnen.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden