Einweihung des Regensburger Wissenschaftszentrums für Ost- und Südosteuropa

Das neue Wissenschaftszentrum für Ost- und Südosteuropa hat Wissenschaftsminister Thomas Goppel am Montag in Regensburg eröffnet. Goppel: "Mit dem Wissenschaftszentrum für Ost- und Südosteuropa wird Regensburg seine starke Stellung als Forschungs- und Studienort für Osteuropawissenschaften in Bayern weiter ausbauen und gleichzeitig die Kooperation mit der Universität München intensivieren."

26.11.2007 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Das Osteuropa-Institut, das Südost-Institut und das Institut für Ostrecht, die bislang ihren Sitz in München hatten, werden in der neuen Einrichtung in Regensburg ihre Forschungen zum Bereich der Osteuropawissenschaften fortsetzen. Die Institute decken ein breites Forschungsfeld ab: Das Osteuropa-Institut konzentriert sich auf die Bereiche Wirtschaft und Geschichte im gesamten östlichen Europa. Das Südost-Institut bringt seine Spezialkenntnisse für diesen Raum ein. Und mit dem Institut für Ostrecht kommt schließlich die juristische Kompetenz hinzu. Die Osteuropa-Institute in München und Regensburg kooperieren bereits seit einigen Jahren in dem Forschungsverbund "forost", dem auch die beiden Universitäten angehören. Den Elitestudiengang "Osteuropastudien" bieten die beiden Universitäten gemeinsam an. Die Studierenden, die ein strenges Aufnahmeverfahren bestehen müssen, kommen aus ganz Europa. Sie erwerben neben Fach- und Sprachkenntnissen auch Schlüsselqualifikationen der Kommunikation und des kulturellen Verständnisses.

Die drei neuen Regensburger Osteuropa-Institute haben insgesamt 38 Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit beschäftigt. Die künftige Bibliothek der drei Institute in Regensburg umfasst etwa 375.000 Bände. Die Kosten für Umbau und Renovierung des zentral gelegenen ehemaligen Finanzamtsgebäudes sowie für die Ersteinrichtung am Standort belaufen sich auf etwa 1,2 Mio €. Der Umzug der Institute kostete etwa 200.000 €. Der Umzug ist mittlerweile abgeschlossen.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden