Elitenetzwerk Bayern

Im Rahmen des Elitenetzwerks Bayern startet zum Wintersemester 2005/2006 mit dem Internationalen Doktorandenkolleg "Incentives – Bavarian Graduate Program in Economics" ein neues Spitzenangebot in Bayerns Hochschullandschaft.

25.08.2005 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Das Angebot für Doktoranden in volkswirtschaftlichen Fächern wird gemeinsam von den Universitäten Augsburg, Bayreuth, Erlangen-Nürnberg, München (LMU), Passau, Regensburg und Würzburg getragen. "Vernetzte Angebote wie 'Incentives' führen die in Bayern verteilten Kompetenzen in der Forschung zusammen und machen sie Nachwuchswissenschaftlern zugänglich", erklärte Wissenschaftsminister Thomas Goppel am Dienstag in München. Die Kombination aus theoretischer, empirischer und anwendungsbezogener Kompetenz auf höchstem wissenschaftlichen Niveau sei das wesentliche Merkmal des Internationalen Doktorandenkollegs, so Goppel. Im Zentrum der Forschung des Kollegs steht dabei das Gebiet "Incentives"; hier geht es insbesondere um Fragen der Anreizökonomie. Die einzelnen Universitäten und Wissenschaftler bringen ihr spezifisches individuelles Forschungsprofil in das Netzwerk ein, beispielsweise die "Anwendung der Anreiztheorie auf die Arzt-Patienten-Beziehung" von Volkswirten der Universität Bayreuth, "Informationsprobleme in Arbeitsmärkten" von Volkswirten der Universität Erlangen-Nürnberg, das Fachgebiet "Theorie der Anreizsetzung" von Volkswirten der Universität München, "die Rolle von Innovationsanreizen für technologischen Fortschritt und ökonomisches Wachstum" von Volkswirten der Universität Regensburg etc. Gemeinsam organisieren die beteiligten Universitäten Forschungsworkshops und Doktorandenschulungen. Renommierte Gastwissenschaftler aus dem Ausland erhöhen die Attraktivität des Kollegs zusätzlich. Ein Wissenstransfer über die im Kolleg geförderten Doktoranden hinaus wird dadurch gewährleistet, dass die Schulungen und Workshops auch den wissenschaftlichen Mitarbeitern der beteiligten Universitäten offen stehen. Ziel des Kollegs ist es, die Promotion in Volkswirtschaftslehre in Bayern nicht nur im Rahmen des Kollegs, sondern auch darüber hinaus noch attraktiver zu machen und somit die besten Doktoranden nach Bayern zu ziehen.

Das Internationale Doktorandenkolleg "Incentives - Bavarian Graduate Program in Economics" umfasst drei Jahre. Dazu gehören ein Semester im Ausland sowie ein zwei- bis dreimonatiges außeruniversitäres Praktikum.

Das bundesweit einmalige Konzept "Elitenetzwerk Bayern" verbindet hervorragende Kompetenzen in Forschung und Lehre an Universitäten und Forschungseinrichtungen im Freistaat Bayern. Mit dem Elitenetzwerk für die akademische Spitzenausbildung setzt die Bayerische Staatsregierung mit Unterstützung des Verbandes der Bayerischen Wirtschaft (VBW) ein Signal für hoch qualifizierte, leistungsfähige und leistungsbereite Studenten und Nachwuchswissenschaftler. Als attraktives Gegengewicht zu den Spitzenangeboten des Auslands laufen an den bayerischen Hochschulen mittlerweile insgesamt 16 Elitestudiengänge und zehn Internationale Doktorandenkollegs an. Weitere fünf Elitestudiengänge, um die sich die bayerischen Universitäten mit neuen Projekten beworben haben, befinden sich bereits im Auswahlverfahren. Ausführliche Informationen zu den Doktorandenkollegs und zum Elitenetzwerk Bayern sind im Internet abrufbar unter www.elitenetzwerk-bayern.de


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden