Elitenetzwerks Bayern – erste Absolventenfeier in der Würzburger Residenz

Die Vorreiterrolle Bayerns bei der akademischen Spitzenausbildung hat Wissenschaftsminister Thomas Goppel am Samstag bei der ersten Absolventenfeier des Elitenetzwerks Bayern in Würzburg hervorgehoben. Etwa 50 Absolventinnen und Absolventen wurden nach zwei Jahren als Studierende bzw. Doktoranden des Elitenetzwerks im Fürstensaal der Würzburger Residenz feierlich verabschiedet.

26.11.2006 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Goppel: „Mit dem Erfolgsmodell Elitenetzwerk Bayern setzt der Freistaat bei der Förderung von akademischen Spitzenkräften an Hochschulen bundesweit Maßstäbe.“ Es sei inzwischen Konsens, so der Minister, dass Deutschland im internationalen Wettbewerb nur erfolgreich bestehen könne, wenn es Spitzenkräfte hervorbringe. „Die Wettbewerbsfähigkeit und der Wohlstand eines Landes hängen in einem hohen Maße von der Innovationskraft und dem Ideenreichtum von Spitzenkräften in Wissenschaft und Wirtschaft ab. Sie stehen für neue Entwicklungen, wirtschaftlichen Erfolg und soziale Sicherheit.“ Deswegen setze Bayern nachdrücklich auf die gezielte Förderung von Leistungseliten. Durch die Bündelung und Vernetzung ihrer Spitzenkompetenzen schafften bayerische Universitäten exzellente Ausbildungsbedingungen für hoch begabte Studierende und Nachwuchswissenschaftler und erhöhten insbesondere die Attraktivität der bayerischen Universitäten für junge Spitzenkräfte aus dem Ausland. Dabei sei gesichert, so Goppel, dass die Eliteförderung nicht zu Lasten der übrigen Hochschulangebote gehe. Der Minister dankte vor allem der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw), die das Elitenetzwerk mit außerordentlichem Engagement unterstützt.

Das Elitenetzwerk Bayern ist eine bundesweit einmalige Initiative für hoch begabte Studierende und herausragende Nachwuchswissenschaftler. Die Studierenden und Doktoranden aller Module des Elitenetzwerks Bayern werden über internationale Ausschreibungen angesprochen und müssen sich in einem transparenten Wettbewerbs- und Auswahlverfahren bewähren. Neben hervorragenden Leistungen ist unter anderem ein Auswahlgespräch an der jeweiligen Hochschule für eine erfolgreiche Bewerbung unabdingbar. Voraussetzung für die Teilnahme an einem Elitestudiengang ist ferner, dass das Vordiplom oder ein Bachelor-Abschluss bereits abgelegt wurde. Der Startschuss für das „Elitenetzwerk Bayern“ fiel bereits im Jahr 2004. 21 Elitestudiengänge und 11 Doktorandenkollegs mit über 600 Studierenden und Doktoranden sind an insgesamt acht bayerischen Studienorten angesiedelt. Neben die Elitestudiengänge und Internationalen Doktorandenkollegs tritt als weitere Säule des „Elitenetzwerks Bayern“ die individuelle Förderung von Studierenden, Doktoranden und Postdoktoranden nach dem neuen Bayerischen Eliteförderungsgesetz. Nähere Informationen sind im Internet unter www.elitenetzwerk-bayern.de abrufbar.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden