Dissertation Schavan

Entscheidung der Uni Düsseldorf respektieren - Lehren für die Zukunft ziehen

Zur Entscheidung der Universität Düsseldorf im Plagiatsverfahren zu Annette Schavans Promotion erklären Krista Sager, Sprecherin für Wissenschaftspolitik, und Kai Gehring, Sprecher für Hochschulpolitik:

23.01.2013 Pressemeldung Bündnis 90/Die Grünen

Die zuständige und verantwortliche Universität Düsseldorf hat mit ihrer Erklärung verdeutlicht, dass das Plagiatsverfahren zwar in die nächste Phase geht, aber inhaltlich immer noch nicht abgeschlossen ist. Die Politik muss daher weiter abwarten, ob der Bundeswissenschaftsministerin der Doktorgrad aberkannt wird.

In den vergangen Monaten haben Wissenschaftsorganisationen und auch die Bundesministerin selbst immer wieder verdeutlicht, dass die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis für den Wissenschaftsbereich existentiell sind. Sollte Frau Schavan der Doktor-Grad durch die zuständige Universität aberkannt werden, dann muss die Politik das respektieren und sie wäre als Wissenschaftsministerin unhaltbar.

Wir appellieren aber auch an die Universitäten, ihre Verfahren zur Überprüfung solcher Fälle im Sinne guter Standards stärker zu vereinheitlichen. Auch Empfehlungen für bestpractice-Verfahren und Leitlinien für die Betreuung der Promovierenden sind bei weitem noch nicht an allen Fakultäten umgesetzt. Hier gilt es für die Zukunft zugunsten von Promovierenden und Universitäten aus solchen Fällen Lehren zu ziehen.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden