Hochschulen

Experten: Einführung des dialogorientierten Zulassungsverfahrens nun für das Wintersemester 2012/2013 geplant

(hib/TYH) Das neue dialogorientierte Zulassungsverfahren soll voraussichtlich zum Wintersemester 2012/2013 an den Start gehen. Diesen Zeitplan stellten die Sachverständigen bei einem öffentlichen Fachgespräch des Bildungsausschusses am Mittwochvormittag vor. Gleichwohl bleibe es ein "ehrgeiziges Ziel", sagte Professor Micha Teuscher, Vorsitzender der Stiftung für Hochschulzulassung.

04.07.2011 Pressemeldung Deutscher Bundestag

Hintergrund ist die Verschiebung des Starttermins für das dialogorientierte Zulassungsverfahren. Bei einem öffentlichen Fachgespräch im März dieses Jahres hatten die Sachverständigen die Einführung des Verfahrens an deutschen Hochschulen noch vorsichtig optimistisch bewertet, jedoch auf bestehende Risiken hingewiesen.

Wie Teuscher weiter berichtete, waren die Softwareprobleme ausschlaggebend für die endgültige Verschiebung. An ihrer Behebung werde weiterhin gearbeitet. Noch vor Weihnachten sollen demnach erste Tests mit dem verbesserten System durchgeführt werden, damit zum Wintersemester 2012/2013 ein "stabiles System" zur Verfügung steht.

Dennoch, so stellte Professor Stefan Jähnichen vom Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik klar, gebe es auch dann keine Garantie, dass das System laufen werde. "Zur Not werden wir auch hier die Reißleine ziehen", betonte er. Die Entscheidung, das System zu stoppen, sei richtig gewesen, auch wenn es enttäuschend gewesen sei. Die Hochschulen hätten große Akzeptanz dem neuen Verfahren gegenüber gezeigt.

Auch die Länder seien enttäuscht gewesen, dass die entwickelte Software nicht mit den differenzierten Hochschulsystemen zu verbinden gewesen sei, sagte Staatssekretär Josef Lange von der Kultusministerkonferenz. Trotz der Verschiebung hätten sie jedoch ihre Zusage zur Finanzierung des Systems bis Ende 2012 bekräftigt.

Für das kommende Semester steht die Studienplatzbörse der Hochschulrektorenkonferenz (HSK) zur Verfügung, wie deren Präsidentin Professor Margret Wintermantel dem Ausschuss mitteilte. Damit sollen die Zulassungskapazitäten an deutschen Hochschulen in möglichst vollem Umfang ausgenutzt werden. Ihren Angaben zufolge rechnet die HSK mit rund 500.000 Studienanfängern im kommenden Wintersemester. Die Hochschulen seien vorbereitet und würden sich an der Börse beteiligen, betonte Wintermantel. Dennoch seien sie nach wie vor interessiert an dem dialogorientierten Zulassungsverfahren.

Die Oppositionsfraktionen hatten die Sorge geäußert, dass mit dem Verschieben des Verfahrens auch die Bereitschaft der Hochschulen, sich daran zu beteiligen, sinken könnte.

Ansprechpartner

Deutscher Bundestag

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden