Forderungen nach mehr Zusammenarbeit und kostenlosem Studium

(hib/HIL) Im Zusammenhang mit der Vereinheitlichung des europäischen Hochschulwesens, dem so genannten Bologna-Prozess, fordern die Grünen die Bundesregierung auf, die Zusammenarbeit mit den Ländern, Hochschulrektorenkonferenz und anderen nationalen Bologna-Partnern zu intensivieren.

11.05.2007 Pressemeldung Deutscher Bundestag

Die Linken fordern, die Sicherstellung eines gebührenfreien Studiums zur Voraussetzung für die weitere Beteiligung eines Landes am Bologna-Prozess zu machen.

Die Grünen wollen mit einem Antrag (16/5256) die Bundesregierung außerdem darauf verpflichten, "gemeinsam mit anderen nationalen Bologna-Partnern dafür Sorge zu tragen, dass die Verbesserung der Studienqualität und die inhaltliche Studienreform nicht hinter dem Ziel der Umstellung der Abschlüsse auf die BA- (Bachelor) und MA-Struktur (Master) zurückbleibt".

Im Antrag der Linken zum gleichen Thema (16/5246) heißt es, die Bundesregierung solle in Zusammenarbeit mit den Bundesländern sicherstellen, dass die Bundesrepublik die Verpflichtung auf ein gebührenfreies Hochschulstudium erfülle.

Zur Realisierung der Ziele des Bologna-Prozesses hat die Bundesregierung eine Unterrichtung vorgelegt (16/5252). Die Vorlagen sind heute Gegenstand der Beratungen des Bundestages.

Ansprechpartner

Deutscher Bundestag

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden