Frauenanteil bei den Professoren steigt auf 14%

Ende 2004 waren an deutschen Hochschulen und Hochschulkliniken nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes 502 700 Menschen beschäftigt. Das waren 2 500 oder 0,5% weniger als 2003. 267 100 Personen (53%) nahmen Aufgaben in nichtwissenschaftlichen Bereichen wahr, wie Verwaltung, Bibliothek, technischer Dienst und Pflegedienst; 235 600 oder 47% des Personals waren wissenschaftlich oder künstlerisch tätig.

11.07.2005 Pressemeldung Statistisches Bundesamt (DESTATIS)

51% (257 500) der Beschäftigten an den Hochschulen waren Frauen. Die Frauenanteile unterscheiden sich allerdings in Abhängigkeit von der ausgeübten Tätigkeit: Einem Frauenanteil von 69% beim nichtwissenschaftlichen Personal stand eine Quote von 31% beim wissenschaftlichen und künstlerischen Personal gegenüber.

Ende 2004 lehrten und forschten 38 200 Professoren und Professorinnen an deutschen Hochschulen, das waren rund 200 mehr als im Vorjahr. Ihre Gesamtzahl ist seit Mitte der 90er Jahre nur leicht (3%) gestiegen. Stetige Zuwächse waren allerdings seit 1994 bei den Frauenanteilen innerhalb der Professorenschaft zu verzeichnen. Der Anteil der Lehrstuhlinhaberinnen stieg in diesem Zeitraum von 8% auf 14% an und erreichte nach vorläufigen Ergebnissen 2004 mit rund 5 200 einen neuen Höchststand.

Während in den Kunstwissenschaften (26%) sowie den Sprach- und Kulturwissen­schaften (22%) etwa jeder vierte Lehrstuhl mit einer Frau besetzt war, lag der Anteil der Professorinnen in allen anderen Fächergruppen noch unter der 20%-Marke. Am deutlichsten unterrepräsentiert waren Professorinnen in den Fächergruppen Mathematik/Naturwissenschaften (9%) sowie Ingenieurwissenschaften (6%).

Detaillierte Ergebnisse bietet die Fachserie "Personal und Personalstellen an Hochschulen, vorläufiges Ergebnis 2004", die im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/shop kostenlos abrufbar ist.

Professoren und Professorinnen an deutschen Hochschulen

Jahr 1), Insgesamt, männlich, weiblich
Anzahl
1994, 36 995, 34 217, 2 778
1995, 37 672, 34 599, 3 073
1996, 37 589, 34 404, 3 185
1997, 37 668, 34 276, 3 392
1998, 37 626, 34 034, 3 592
1999, 37 974, 34 234, 3 740
2000, 37 794, 33 808, 3 986
2001, 37 661, 33 445, 4 216
2002, 37 861, 33 349, 4 512
2003, 37 965, 33 106, 4 859
2004 2), 38 190, 33 003, 5 187

Anteile in %
1994, 100, 92,5, 7,5
1995, 100, 91,8, 8,2
1996, 100, 91,5, 8,5
1997, 100, 91,0, 9,0
1998, 100, 90,5, 9,5
1999, 100, 90,2, 9,8
2000, 100, 89,5, 10,5
2001, 100, 88,8, 11,2
2002, 100, 88,1, 11,9
2003, 100, 87,2, 12,8
2004 2), 100, 86,4, 13,6

Jährliche Veränderung in %
1995, 1,8, 1,1, 10,6
1996, - 0,2, - 0,6, 3,6
1997, 0,2, - 0,4, 6,5
1998, - 0,1, - 0,7, 5,9
1999, 0,9, 0,6, 4,1
2000, - 0,5, - 1,2, 6,6
2001, - 0,4, - 1,1, 5,8
2002, 0,5, - 0,3, 7,0
2003, - 0,3, - 0,7, 7,7
2004 2), 0,6, - 0,3, 6,8

1) Jeweils am 1. Dezember.
2) Zahlen für 2004 vorläufig.

Methodische Kurzbeschreibung:

www.destatis.de/presse/deutsch/abisz/hochschulen.htm

Weitere Auskünfte:

Ilka Willand,
Telefon: (0611) 75-4545,
E-Mail:


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden