Bayern

Fünf bayerische Hochschulen erfolgreich beim Bundeswettbewerb "Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen"

Fünf bayerische Hochschulen erhalten im Rahmen des Bundeswettbewerbs "Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen" eine Förderung von insgesamt knapp neun Millionen Euro. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt mit dem Wettbewerb Konzepte, die die Teilhabe- und Aufstiegschancen von besonderen Studierendengruppen, wie zum Beispiel beruflich Qualifizierten oder Studienabbrechern, verbessern.

12.12.2011 Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Insgesamt werden in der ersten Runde bundesweit 26 Vorhaben gefördert. Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch betont: "Die Ziele des Wettbewerbs liegen auf einer Linie mit unseren eigenen Maßnahmen zur Verbesserung der Durchlässigkeit des Bildungssystems. Angesichts des drohenden Fachkräftemangels ist es besonders wichtig, Menschen mit den unterschiedlichsten Bildungsbiografien die Möglichkeit für ein Studium zu eröffnen. Umso mehr freue ich mich über den Erfolg der bayerischen Projekte." Der Wettbewerb "Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen" basiert auf einer Bund-Länder-Vereinbarung aus dem Jahr 2010. Eine zweite Ausschreibungsrunde im Rahmen des Wettbewerbs erfolgt im Jahr 2014.

Die geförderten Projekte unter Beteiligung bayerischer Hochschulen sind im Einzelnen:

  • Hochschule für angewandte Wissenschaften – Fachhochschule Aschaffenburg (Verbundprojekt mit der Hochschule Darmstadt): "Open e-University" – Einrichtung eines berufsbegleitenden Studiengangs B. Eng. Elektro- und Informationstechnik als Fernstudiengang

  • Hochschule für angewandte Wissenschaften – Fachhochschule Ingolstadt und Hochschule für angewandte Wissenschaften – Fachhochschule München (Verbundprojekt): "Offene Hochschule Oberbayern" (Kernpunkte: systematische Entwicklung von Studienangeboten im Baukastensystem für unterrepräsentierte Studierendengruppen, Unterstützung der Studierenden während des gesamten Studiums sowie Aufbau eines Zentrums Offene Hochschule, der sich weitere Hochschulen anschließen können)

  • Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg: (Verbundprojekt mit der Hochschule Albstadt-Sigmaringen und der TU Darmstadt): "C3S" (Kernpunkte: Einrichtung mehrerer Studienangebote im Bereich der IT-Sicherheit)

  • TU München (Einzelprojekt): "TUM Individual" (Kernpunkte: Gesamtkonzept für Durchlässigkeit und berufsbegleitendes Studium zur Unterstützung von beruflich Qualifizierten, Berufstätigen und Menschen mit Familienverpflichtungen; Einführung von Vorbereitungsangeboten, Betreuung, speziellen Studienangeboten)


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden