Niedersachsen

Fünfjährige Studienzeit für alle Lehrämter

Die Landesregierung reformiert die Ausbildung für angehende Lehrerinnen und Lehrer an Grund- und Hauptschulen sowie an Realschulen: Die Masterphase wird von einem auf zwei Jahre verlängert und eine halbjährige Praxisphase integriert, der Vorbereitungsdienst wird um ein halbes Jahr auf zwölf Monate verkürzt.

17.05.2011 Pressemeldung Niedersächsisches Kultusministerium

Wissenschaftsministerin Professor Dr. Johanna Wanka und Kultusminister Dr. Bernd Althusmann wiesen bei der Vorstellung des neuen Modells in Hannover auf die Bedeutung sowohl für die Qualifikation der in Niedersachsen unterrichtenden Lehrkräfte als auch für die Forschung in den an der Lehrerbildung beteiligten Wissenschaften hin: "Das ist ein großer Schritt voran. Wir entwickeln die Lehrerausbildung in Niedersachsen zukunftsgerecht weiter", so die beiden Minister.

Künftig werden die Studierenden der Master-of-Education-Studiengänge im Lehramt an Grund- und Hauptschulen und an Realschulen während ihres Studiums in einem Praxisblock für rund ein halbes Jahr in der Schule sein. Unterstützt und beraten werden sie dabei durch Wissenschaftler, Ausbilder aus den Studienseminaren und Lehrkräfte. Die betreuenden Lehrerinnen und Lehrer werden für diese neue Aufgabe entsprechend qualifiziert.

Die Studierenden erfahren viel Praxisnähe und haben die Gelegenheit, das im Studium erworbene theoretische Wissen umfassend in die schulische Praxis einzubringen. Die Erfahrungen werden anschließend in der Hochschule weiter vertieft. Das Prinzip des forschenden Lernens wird so vermehrt mit Inhalten der schulischen

Praxis bereichert

"Theoretische Kenntnisse können von den Studierenden intensiver als bisher in der Masterphase mit wissenschaftlicher Betreuung an der Schule erprobt und getestet werden. Ebenso können die Studierenden nun kontinuierlich im Studienverlauf ihre Eignung und Neigung für diesen anspruchsvollen Beruf überprüfen. Ich bin sicher, dass die Erfahrungen aus dem Praxissemester die schul- und bildungswissenschaftliche Forschung bereichern und die Qualität der Lehrerausbildung verbessern wird. Wir führen den Lehrernachwuchs früher und wissenschaftlich begleitet an die Lehrtätigkeit in der Schule heran", sagte Wissenschaftsministerin Johanna Wanka bei der Vorstellung des neuen Modells in Hannover.

Kultusminister Bernd Althusmann sagte: "Durch die stärkere Verknüpfung von Theorie und Praxis werden Studium und Vorbereitungsdienst besser miteinander verzahnt. Die angehenden Lehrerinnen und Lehrer erhalten bereits während des Studiums einen intensiven Einblick in die Praxis. Mit diesem Modell, das Forderungen der Fachleute wie der Eltern aufnimmt, leistet Niedersachsen erneut einen bedeutenden Beitrag zur Qualitätsentwicklung der Lehrerausbildung. Dies kommt der Lehrerausbildung für unsere Grund-, Haupt- und Realschulen, aber auch für unsere neuen Oberschulen zugute."

Die Landesregierung setzt damit einen Beschluss des Niedersächsischen Landtags um und erfüllt gleichzeitig eine Vorgabe der Kultusministerkonferenz. Ab dem Wintersemester 2013/14 ist für alle Lehramts-Masterstudiengänge eine gleich lange Dauer von zwei Jahren vorgesehen. Damit ergibt sich für alle Lehrämter eine insgesamt fünfjährige Studienzeit (drei Jahre Bachelor und zwei Jahre Master). Nach einem zwölfmonatigen Vorbereitungsdienst können die Absolventinnen und Absolventen sich dann als Lehrkraft für den Schuldienst bewerben. Die ersten nach diesem Modell ausgebildeten Lehrerinnen und Lehrer werden im Sommer 2016 in den niedersächsischen Schuldienst eintreten.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden