GEW unterstützt Kundgebung gegen Studiengebühren

Am 13. Mai werden in ganz Bayern Bürgerinnen und Bürger gegen Studiengebühren auf die Straße gehen. Die zehn Demonstrationsorte sind verbunden durch den Leitspruch: "Gemeinsam gegen Gebühren". Die GEW Bayern wird am 13. Mai an der Seite der Protestierenden stehen.

08.05.2009 Pressemeldung GEW Bayern

Dazu erklärt Sabine Herzig vom Landesvorstand der GEW Bayern: "Studiengebühren sind nur eine von vielen sozialen Hürden im deutschen Bildungssystem. Ob Kind, Jugendliche/r oder Erwachsene/r: Der Zugang zu Bildung darf nicht von der finanziellen Situation der Eltern abhängen! Die 2007 eingeführten Studiengebühren sind Bestandteil derselben marktliberalen Agenda, die jetzt in die weltweite wirtschaftliche Krise geführt hat. In Österreich und Hessen wurden die Gebühren bereits wieder abgeschafft, auch in Sachsen und Thüringen hat sich die CDU gegen Gebühren ausgesprochen. Mit unserer Unterstützung der Proteste bestärken wir den bestehenden gesellschaftlichen Trend gegen Studiengebühren."

Die Proteste gegen Studiengebühren werden in 10 bayerischen Städten stattfinden. Mehr über die Demonstration erfahren Sie auf der Website des Aktionsbündnisses Studieren ohne Studiengebühren:

www.studiengebuehrenbayern.de

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft setzt sich seit ihrerGründung entschlossen für Chancengleichheit im Bildungssystem ein. Die Einführung von Studiengebühren hat sie von Anfang an entschieden abgelehnt. So wird die GEW wegen Verletzung des von Deutschland ratifizierten UN-Sozialpakts durch Studiengebühren den Ausschuss für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte der Vereinten Nationen anrufen: gew.de/GEW_wird_Vereinte_Nationen_in_Genf_anrufen.html

Ansprechpartner

GEW Bayern

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden