Absolventenstudie

Guter Start ins Berufsleben nach dem Studium

Mit der ersten landesweiten Absolventenbefragung, die das Statistische Landesamt Baden-Württemberg im Auftrag der sechs Pädagogischen Hochschulen durchgeführt hat, wurden Absolventinnen und Absolventen der Abschlussjahre 2007 und 2010 in Freiburg, Heidelberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Schwäbisch Gmünd und Weingarten mit Online-Fragebögen im Jahr 2012 zum Übergang vom Studium ins Berufsleben bzw. ins Referendariat sowie zur Zufriedenheit mit Studium und Beruf befragt.

11.04.2014 Pressemeldung Statistisches Landesamt Baden-Württemberg

Rücklaufquote der Umfrage liegt bei 38,6 Prozent

An der Absolventenstudie nahmen 2 918 der 7 563 angeschriebenen Absolentinnen und Absolventen teil. Unter den Teilnehmenden waren 2 583 Lehramtsabsolventinnen und -absolventen und 335 Absolventinnen und Absolventen eines Bachelor-, Master-, Diplom- oder Magisterstudiengangs.

Die meisten Absolventinnen und Absolventen sind mit dem Studium zufrieden

Mit dem Studium im Allgemeinen war die Mehrheit der ehemaligen Lehramtsstudierenden (62 Prozent) zufrieden bzw. sehr zufrieden. Dieser Wert erscheint auf den ersten Blick nicht sehr hoch, ist aber für die Gruppe der Lehramtsstudierenden typisch und im Vergleich durchaus positiv. Nur 15 Prozent der Lehramtsabsolventinnen und -absolventen waren mit ihrem Studium unzufrieden bzw. sehr unzufrieden. Bei den Bachelor-, Master-, Diplom- und Magisterabsolventinnen und -absolventen waren sogar 74 Prozent zufrieden bis sehr zufrieden und nur 10 Prozent unzufrieden bis sehr unzufrieden. Entsprechend würden 89 Prozent der Lehramtsabsolventen und 96 Prozent der Bachelor-, Master-, Diplom- und Magisterabsolventen rückblickend wieder bzw. eher wieder studieren. Besonders positiv werden die Schulpraktika im Rahmen der Lehramtsstudiengänge gesehen, die von den Pädagogischen Hochschulen begleitet werden.

Absolventen der Pädagischen Hochschulen auf dem Arbeitsmarkt sehr erfolgreich

Die überwiegende Mehrheit (94 Prozent) der Bachelor-, Master-, Diplom- oder Magisterabsolventinnen und -absolventen der Pädagogischen Hochschulen, die nach dem Studium nach einer Beschäftigung suchten, waren dabei auch erfolgreich – eine für den Strukturwandel an den Pädagogischen Hochschulen sehr wichtige Trendmeldung. Zum Zeitpunkt der Befragung, d.h. zwei bzw. fünf Jahre nach Studienabschluss, waren 66 Prozent der Lehramtsabsolventinnen und -absolventen in einem Angestellten- oder Beamtenverhältnis, der Anteil der Arbeitssuchenden bzw. Arbeitslosen lag bei 7 Prozent.

Wunsch nach weiterer Verstärkung des Praxisbezugs im Lehramtsstudium

Die Lehramtsbildung ist mit Studium und Referendariat zweiphasig angelegt; beides bereitet zusammen auf die Tätigkeit als Lehrkraft vor, wobei der Schwerpunkt des Studiums auf der akademischen Bildung liegt. Damit kann die Frage, wie Studierende das Studium im Hinblick auf die Berufsvorbereitung bewerten, lediglich Hinweise auf einen Optimierungsbedarf geben: 20 Prozent der Lehramtsabsolventinnen und Lehramtsabsolventen bewerteten diesen Aspekt als gut bzw. sehr gut. Weitere 53 Prozent entschieden sich für die Bewertung "teils, teils". 28 Prozent sind der Ansicht, dass die Berufsvorbereitung durch das Studium schlecht (23 Prozent) bzw. sehr schlecht (5 Prozent) war. Ein Großteil der Lehramtsabsolventinnen und -absolventen (85 Prozent) wünscht sich eine weitere Verstärkung des Praxisbezugs im Studium. Diesem Bedürfnis kommen die Pädagogischen Hochschulen durch inzwischen umgesetzte Studienreformen entgegen, die aber zum Erhebungszeitpunkt 2012 noch nicht einfließen konnten.

Die Absolventenbefragung wird seit 2013 fortgesetzt, um auch Änderungen in Studien- oder Prüfungsordnungen bewerten und Verbesserungen für zukünftige Studierende anstreben zu können.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden