Immer weniger Männer studieren Medizin

Wie das Statistische Bundesamt zum Weltmännertag am 3. November mitteilt, waren im Wintersemester 2004/2005 rund 1 026 200 männliche Studierende an deutschen Hochschulen eingeschrieben; 78 800 weniger als vor zehn Jahren. Ihr Anteil an der Gesamtzahl der Studierenden ist in diesem Zeitraum kontinuierlich von 59% auf 52% gesunken.

01.11.2005 Pressemeldung Statistisches Bundesamt (DESTATIS)

Männliche Studierende waren in den Fächergruppen Veterinärmedizin (17%), Sprach- und Kulturwissenschaften (30%), Kunst/Kunstwissenschaft (36%) sowie in Humanmedizin (41%) deutlich unterrepräsentiert. Insbesondere in den Fächergruppen Veterinärmedizin (– 13 Prozentpunkte) und in Humanmedizin (– 13 Prozentpunkte) ist der Männeranteil gegenüber 1994/95 stark rückläufig.

Weitere Auskünfte:

Ilka Willand
Telefon: (0611) 75-4545
E-Mail:


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden