Impfkampagne

Impfstrategie für Studierende – und ein Bund-Länder-Förderprogramm

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) begrüßt und unterstützt die Forderung der Hochschulrektorenkonferenz nach einer klaren Impfstrategie für die Studierenden.

28.05.2021 Bundesweit Pressemeldung Deutsches Studentenwerk
  • © www.pixabay.de

Gleichzeitig wiederholt der Verband seine Forderung nach einem zusätzlichen Bund-Länder-Förderprogramm für die Studierenden, um Lernrückstände aufholen und die pandemiebedingten Belastungen der Studierenden abmildern zu können.

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) begrüßt und unterstützt die Forderung der Hochschulrektorenkonferenz nach einer klaren Impfstrategie für die Studierenden. Gleichzeitig wiederholt der Verband seine Forderung nach einem zusätzlichen Bund-Länder-Förderprogramm für die Studierenden, um Lernrückstände aufholen und die pandemiebedingten Belastungen der Studierenden abmildern zu können.
 
DSW-Präsident Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep kommentiert: „Die Hochschulrektorenkonferenz hat absolut Recht, von Bund und Ländern organisatorische Unterstützung für eine gezielte Impfkampagne für die Studierenden einzufordern.
So wichtig das Impfen auch ist, um endlich den Studierenden nach drei Digitalsemestern eine wirkliche Öffnungsperspektive geben zu können – es muss noch mehr getan werden.  
Die Studierenden benötigen neben einer klaren Test- und Impfstrategie dringend auch zusätzliche Unterstützung, damit sie einerseits Lernrückstände aufholen können, und damit andererseits ihre psychosozialen Belastungen abgemildert werden können. 
 
Bund und Länder sind deswegen dringend aufgefordert, ein gemeinsames Förderprogramm für Hochschulen und Studentenwerke aufzulegen. Die psychosozialen Beratungsstellen der Studentenwerke müssen dringend ausgebaut werden. Das ist extrem wichtig für die Bekämpfung der Pandemiefolgen! Denn die Studierenden sind, wie auch die Hochschulrektorenkonferenz betont, nun schon seit drei Semester in einem digitalen Ausnahmezustand. Sie haben mit depressiven Verstimmungen zu kämpfen, mit Vereinsamungsgefühlen in der digitalen Isolation, mit Fragen nach der Sinnhaftigkeit eines solchen Studiums, oder mit Ängsten vor Verschuldung. 
 
Diese pandemiebedingten Belastungen werden uns die nächsten Jahre begleiten; die aktuell starke Nachfrage nach psychosozialer Beratung bei den Studentenwerken wird anhalten. Bund und Länder müssen neben Testung und Impfung die Studierenden auch hier unterstützen.“


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden