Ingenieurwissenschaften sind keine reine Männersache

Für ihre hervorragenden Diplom-, Master- bzw. Promotionsarbeiten zeichnet Wissenschaftsminister Thomas Goppel in diesem Jahr fünf Studentinnen der Ingenieurwissenschaften an bayerischen Hochschulen aus. Wie der Minister anlässlich der Preisverleihung am Dienstag in München mitteilte, ist Ziel des Preises, Studienanfängerinnen weibliche Vorbilder zu vermitteln und die Attraktivität der ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge für Frauen zu steigern. Goppel: "Der Preis würdigt hervorragende Leistungen von Studentinnen auf dem Gebiet der Ingenieurwissenschaften und soll andere Frauen dazu ermutigen, ein ingenieurwissenschaftliches Studium aufzunehmen." Die Auszeichnung wird aufgrund von Vorschlägen der Hochschulen verliehen und ist mit einem Preisgeld von 2.000 Euro verbunden.

16.09.2008 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Die diesjährigen Preisträgerinnen sind:

  1. Dr.-Ing. Kathrin Schrögel (Auszeichnung für Promotion), Studiengang Bioingenieurwesen an der Universität Bayreuth
  2. M. Sc. Martina Vetter, Studiengang Maschinenbau an der Universität Erlangen-Nürnberg
  3. Dipl.-Ing. (FH) Cornelia Arnold, Studiengang Bauingenieurwesen an der Fachhochschule Deggendorf,
  4. Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Natalie Reiser, Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Nürnberg
  5. Dipl.-Ing. (FH) Olga Selenski, Studiengang Software-Systemtechnik an der Fachhochschule Amberg-Weiden

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden