Mehr Absolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, haben am Ende des Schuljahres 2005/06 rund 412.100 Schülerinnen und Schüler in Deutschland die Hochschul- oder Fachhochschulreife erworben, 3,2% (+ 12.700) mehr als im Schuljahr 2004/05. Dabei gab es zwischen den einzelnen Bundesländern deutliche Unterschiede: Einem Rückgang von 4,5% in Bremen und 2,0% in Sachsen-Anhalt standen Zunahmen von bis zu 5,4% in Baden-Württemberg und 9,5% in Schleswig-Holstein gegenüber.

02.04.2007 Pressemeldung Statistisches Bundesamt (DESTATIS)

Mit 69% (283.800) erwarb die Mehrheit der Absolventinnen und Absolventen mit Hochschulzugangsberechtigung die allgemeine Hochschulreife. Diesen Abschluss erhielten die Absolventen vor allem an allgemeinbildenden Schulen (242.800 oder 86%). Die Fachhochschulreife wird überwiegend an beruflichen Schulen (89%) erworben; sie ist außerdem nach erfolgreicher Beendigung des 12. Schuljahrgangs auch an allgemeinbildenden Schulen möglich.

Im Vergleich zum Schuljahr 1995/96 ist die Zahl der Absolventinnen und Absolventen mit Hochschul- oder Fachhochschulreife um 30,7% (+ 96.700) gestiegen. Dabei war der Anstieg bei denjenigen mit Fachhochschulreife mit 75,0% (+ 55.000) deutlich stärker als bei denjenigen mit Hochschulreife (+ 17,3%; + 41.800).

Von den Absolventinnen und Absolventen des Schuljahrgangs 2005/2006 mit Hoch­schulzugangs­berechtigung waren 47,3% junge Männer. Ihr Anteil betrug bei denjenigen mit Fachhochschulreife 52,9%, bei denjenigen mit Hochschulreife jedoch nur 44,8%. Der Männeranteil verringerte sich in den 1990er Jahren kontinuierlich, ist aber ab dem Schuljahr 2000/01 relativ konstant.

Weitere Auskünfte gibt:
Annemie Kehrein
Telefon: (0611) 75-2537
E-Mail:


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden