Minister Frankenberg: Studentenwerke haben wieder hervorragende Arbeit geleistet

"Die Studentenwerke haben bei der Schaffung von neuem Wohnraum im vergangenen Jahr wieder sehr gute Arbeit geleistet und sich dabei bis an die Grenzen ihrer finanziellen Belastbarkeit engagiert.

23.11.2005 Baden-Württemberg Pressemeldung Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Wir sind froh, dass das Land die Studentenwerke trotz der schwierigen Haushaltssituation durch Baukostenzuschüsse oder die Bereitstellung von Landesgrundstücken unterstützen konnte. Von den Studentenwerken und zum Teil auch von privaten Investoren konnten im vergangenen Jahr rund 900 neue Wohnplätze geschaffen werden." Dies erklärte Wissenschaftsminister Prof. Dr. Frankenberg am 23. November in Stuttgart.

Die Versorgung der Studierenden mit öffentlich gefördertem Wohnraum sei in Baden-Württemberg nach wie vor besser als der Bundesdurchschnitt, so Frankenberg. "Während im Bundesdurchschnitt auf 12 % der Studierenden ein öffentlich geförderter Wohnplatz kommt, hat Baden-Württemberg eine Versorgungsquote von deutlich über 13 %." Im vergangenen Jahr habe das Land Fördermittel in Höhe von rund 5,1 Mio. € für Wohnbaumaßnahmen zur Verfügung gestellt, im Jahr 2005 seien bisher 5,37 Mio. € bewilligt worden.

Die Förderung des Landes in diesem und im vergangenen Jahr erstreckt sich auf die folgenden Projekte:

Studentenwerk Bodensee:

  • Erworben wurde die Wohnanlage Weingartshof der Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) in Ravensburg mit 74 Wohnplätzen.

 

  • Die Gesamtkosten belaufen sich auf 1,6 Mio. €.

 

  • Das Land hat hierfür 400.000 € bewilligt.

Studentenwerk Heidelberg:

  • Erstellt wurde ein Gebäude im Neuenheimer Feld 129 in Heidelberg mit 185 Wohnplätzen; der Neubau wurde zum WS 05/06 eingeweiht.

 

  • Das Land stellt das Grundstück zur Verfügung und hat für den Neubau bisher Fördermittel in Höhe von 1,4 Mio. € bewilligt. Insgesamt ist eine Förderung des Projekts in Höhe von 1,95 Mio. € geplant.

 

  • Die Gesamtkosten belaufen sich auf 7,8 Mio. €.

Studentenwerk Hohenheim:

  • Erweiterung des Wohnheims in der Geschwister-Scholl-Straße in Esslingen Erstellt wird ein Erweiterungsbau mit 126 Wohnplätzen. Das Wohnheim soll voraussichtlich zum WS 2006/2007 bezugsfertig sein.

 

  • Die Gesamtkosten belaufen sich auf 4,7 Mio. €.

 

  • Das Land hat Fördermittel in Höhe von 1,15 Mio. € bewilligt.

Erwerb/Umbau eines Anwesens in der Kaiser-Wilhelm-Straße in Geislingen

  • Die komplette Häuserzeile wurde von der städtischen Wohnbaugesellschaft GSW erworben und in ein Studentenwohnheim mit 90 Wohnplätzen umgebaut. Das Wohnheim wurde zum WS 2005/2006 bezogen.

 

  • Die Gesamtkosten belaufen sich auf 2,62 Mio. €.

 

  • Das Land stellt Fördermittel in Höhe von 655.000 € zur Verfügung.

Studentenwerk Karlsruhe:

Erwerb und Umbau des ehemaligen St. Anna-Hauses in Karlsruhe/Ost:

  • Der Gebäudekomplex wurde sukzessive erworben und als studentisches Wohnheim mit 133 Wohnplätzen umgenutzt.

 

  • 30 Wohnplätzen konnten bereits zum WS 2004/2005 bezogen werden. Die weiteren Wohnplätze wurden zum WS 2005/2006 bezogen.

 

  • Das Land hat hierfür Fördermittel in Höhe von 1,02 Mio. € zur Verfügung gestellt.

 

  • Die Gesamtkosten belaufen sich auf 3,8 Mio. €.

Neubau eines Wohnheims auf dem Campus der Musikhochschule (Rotary-Haus)

  • Erstellt wird ein Wohnheim auf dem Campus der Musikhochschule mit 58 Wohnplätzen, das voraussichtlich zum SS 2006 bezogen werden soll.

 

  • Die fünf Rotary-Clubs Karlsruhe haben das Vorhaben mit einer Spende in Höhe von 150.000 € unterstützt.

 

  • Die Gesamtkosten belaufen sich auf 2,1 Mio. €.

 

  • Das Land stellt das Grundstück kostengünstig zur Verfügung und hat sich an den Kosten des Neubaus mit 250.000 € beteiligt.

Studentenwerk Mannheim:

  • Erwerb eines Anwesens in der Speyerer Strasse 43-53 in Mannheim mit 160 Wohnplätzen. Ein Teil der Zimmer kann voraussichtlich zum WS 2005/2006 bezogen werden.

 

  • Die Gesamtkosten belaufen sich auf 7,03 Mio. €.

 

  • Das Land beteiligt sich hieran mit Fördermitteln in Höhe von 1 Mio. €.

Studentenwerk Stuttgart:

  • In der Alexanderstrasse in Stuttgart wurde ein ehemals genossenschaftlich betriebenes Wohnheim mit 97 Wohnplätzen erworben. 50 Wohnplätze können bis zum WS 2005/2006 bezogen werden. Der Bezug der restlichen Zimmer erfolgt sukzessive nach Auszug der Altmieter.

 

  • Das Land hat hierfür 625.000 € bewilligt.

 

  • Das Gesamtvolumen beläuft sich auf 2,85 Mio. €

Studentenwerk Tübingen:

  • Erworben wurde das bisherige, auf dem Campus gelegene, Gästehaus der Fachhochschule Reutlingen mit 27 Wohnplätzen.

 

  • Das Gesamtvolumen beläuft sich auf 625.000 €.

 

  • Das Land hat sich an den Erwerbskosten mit 156.250 € beteiligt.

Studentenwerk Ulm:

  • Erworben wurden die Wohngebäude Heilmeyersteige in Ulm der Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) und der Städtischen Wohnungsbaugesellschaft Ulm (UWS).

 

  • Es handelt sich um 507 Zimmer, die sukzessive bis Oktober 2006 erworben werden.

 

  • Gesamtvolumen: 13,7 Mio. €.

 

  • Das Land beteiligt sich hieran mit Fördermitteln in Höhe von 3,2 Mio. €.

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden