Ministerin Doris Ahnen gratuliert den Koblenzer Roboter-Weltmeistern

Das Computervisualistik-Team der Universität Koblenz-Landau ist bei der Roboter-Weltmeisterschaft in Atlanta (USA) in der Kategorie "Autonomie" für Rettungsroboter Weltmeister geworden. Nach einer hervorragenden Vorrunde überzeugte es auch im Finale. "Robbie 8" – der Roboter der Arbeitsgruppe Aktives Sehen – gilt nun weltweit als bester Rettungsroboter in der Kategorie "Autonomie".

09.07.2007 Rheinland-Pfalz Pressemeldung Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur, Rheinland-Pfalz

Begeistert von diesem Erfolg ist Doris Ahnen, Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur. "Der Titelgewinn in einem hochklassigen Feld belegt, dass die Koblenzer Informatik im Bereich der Robotersteuerung zur Weltspitze gehört. Darauf sind wir alle stolz", sagte sie. Ihre Glückwünsche galten den Wissenschaftlern und Studierenden, die mit großem Einsatz für diesen herausragenden Erfolg gearbeitet hätten.

Der erfolgreiche Roboter wurde in vierjähriger Arbeitszeit entwickelt. Die zahlreichen Arbeitsstunden haben sich gelohnt: die Leistungen des Roboters bei der Suche nach Erdbebenopfern waren im internationalen Wettbewerb so herausragend, dass kein anderes Team ähnliche Leistungen zeigte und dies, obwohl die Konkurrenz aus Ländern wie Australien, Japan, Thailand und Schweden groß war.

Die Aufgabe des Roboters bestand darin, autonom oder ferngesteuert Erdbeben-Opfer zu finden und diese auf automatisch erstellten Karten zu markieren. Solche Roboter sollen in Gebieten eingesetzt werden, die für Menschen nur schwierig oder unter Gefahren zugänglich sind. Die Stärken des Koblenzer Roboters liegen vor allem im Bereich der Autonomie. Dies bedeutet, dass der Roboter selbständig und ohne Fernsteuerung Opfer finden und in einer eigens erstellten Karte lokalisieren kann. Eine Besonderheit sind die Sensoren der Kameras, die auf Außenreize wie Wärme oder Bewegung reagieren können.

Allgemeine Informationen zu Robbie 8 im Internet: robots.uni-koblenz.de/


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden