Universität in Landau

Online-Befragung zum Lehrermobbing

(red/pm)Auch Lehrerinnen und Lehrer werden gemobbt: von Schülerinnen und Schülern, von Eltern und von Kolleginnen und Kollegen. Belastbare Zahlen über das Ausmaß dieses Mobbing existieren genauso wenig, wie Aussagen über die Betroffenheit der Lehrkräfte, deren Handlungsmöglichkeiten und deren Hoffnungen auf Hilfe.

05.06.2012 Artikel

Das Zentrum für empirische pädagogische Forschung (ZEPF) der Universität Koblenz-Landau startet jetzt eine systematische Befragung von Lehrkräften im gesamten deutschsprachigen Raum, um mehr Klarheit über das Phänomen zu gewinnen. Gefragt wird zum Beispiel, wie viele Lehrkräfte von Mobbing betroffen sind und ob das Phänomen mit der Lehrtätigkeit an einer bestimmten Schulart verbunden ist. Weitere Fragen zielen darauf ab, um welche Art von Mobbing es sich handelt oder ob Lehrkräfte eher von Schülerinnen und Schülern als von Eltern gemobbt werden. Das zepf fragt auch nach den Möglichkeiten der Lehrkräfte, sich gegen Mobbing zu wehren und nach der Unterstützung, die sie dabei möglicherweise erhalten.

Prof. Dr. Reinhold S. Jäger, Projektleiter dieser Studie, sieht einen großen Nachholbedarf in der Ausbildung der Lehrkräfte, aber auch in der Weiterbildung "Wenn wir gezieltere Erkenntnisse besitzen, dann können wir künftige Lehrkräfte im Umgang mit Mobbing, das sich gegen sie richtet, besser aus- und fortbilden. Nur gesunde und gut ausgebildete Lehrkräfte werden ihren Schülerinnen und Schüler das vermitteln können, was fachlich, sozial, methodisch und für die Persönlichkeitsentwicklung bedeutsam ist."

Allerdings – so Jäger – sind nur dann verlässliche Daten zu gewinnen, wenn möglichst viele Lehrkräfte an der Befragung teilnehmen, auch solche die nicht von Mobbing betroffen sind. Die Online-Befragung startet ab sofort und ist bis zum 30. August 2012 für alle Lehrkräfte im gesamten deutschen Sprachraum offen. Unter allen Teilnehmenden werden Bücher zum Thema "Lernen lernen" verlost.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden