Opposition erkundigt sich nach Geschlechtergerechtigkeit in Wissenschaft und Forschung

(hib/TYH) Die Fraktionen SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen erkundigen sich nach Sachstand, Zielen, Förderprogrammen und Forschung zur Geschlechtergerechtigkeit in Wissenschaft und Forschung.

19.04.2011 Pressemeldung Deutscher Bundestag

In einer gemeinsamen Großen Anfrage (17/5541) möchten die Abgeordneten unter anderem wissen, wie hoch der Frauenanteil an den Hochschulen bei Immatrikulationen, Studienabschlüssen, Promovierenden, Habilitierenden, Juniorprofessuren, Professuren und Leitungspositionen in mittleren beziehungsweise auf höchster Ebene ist.

Außerdem erkundigen sie sich, welche Durchschnittsbewertungen Männer und Frauen jeweils bei erfolgreicher Promotion und Habilitation in den vergangenen zehn Jahren erzielt haben, wie hoch die Bundesregierung den Bedarf an Akademikern in zehn und zwanzig Jahren einschätzt und welche Erkenntnisse sie über den volkswirtschaftlichen Verlust hat, der "durch die mangelnde Ausschöpfung der Potenziale von Frauen in Wissenschaft und Forschung" entsteht.

"Die Vergeudung des intellektuellen Potenzials von Frauen rückt zunehmend als gravierendes Innovations- und Qualitätsdefizit in Forschung und Wissenschaft ins Bewusstsein", schreiben die Abgeordneten in der Vorlage. Die Entwicklungs- und Karrierechancen von Frauen in der Wissenschaft seien bei gleicher Qualifikation noch immer schlechter als die von Männern.

Ansprechpartner

Deutscher Bundestag

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden