"Portal für lebenslanges Lernen"

Als "Portal für lebenslanges Lernen" hat Wissenschaftsminister Thomas Goppel die Bayerischen Fachhochschulen mit Blick auf die aktuell erreichte Rekordzahl an Weiterbildungsangeboten der Fachhochschulen am Dienstag in München anlässlich des Empfangs der im letzten Jahr neu ernannten Fachhochschulprofessorinnen und -professoren bezeichnet.

18.01.2005 Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

"Die Fachhochschulprofessoren kommen aus den Unternehmen und bringen den neuesten Wissensstand aus der Wirtschaft in unsere Hochschulen ein. Dank dieser engen Verbindung zur Praxis sind die Fachhochschulen besonders attraktiv im Bereich der Fort- und Weiterbildung", erklärte Goppel. Lebenslanges Lernen sei heute wegen der rasanten Fortentwicklung des Wissens unverzichtbar, so Goppel. Deshalb suchten immer mehr Berufstätige nach Studienangeboten, in denen sie parallel zum Beruf ihr Wissen auf den neuesten Stand bringen und ausbauen können. "Die Weiterbildung ist deshalb Zukunftsmarkt und Profilierungschance für die Fachhochschulen", betonte Goppel und verwies zugleich auf die gute Ausgangsbasis, die sich die Hochschulen in den vergangenen Jahren geschaffen hätten. "Die 22 bayerischen Fachhochschulen sind in den Regionen präsent und pflegen enge Kontakte zur örtlichen Wirtschaft. Sie wissen deshalb, welche Weiterbildungsstudiengänge die Unternehmen brauchen und können ihre Angebot entsprechend ausrichten", so der Minister. Dies zeige auch die Entwicklung der Weiterbildungsangebote der Fachhochschulen in den letzten Jahren. Nachdem im Jahr 2001 zwölf Weiterbildungsstudiengänge an Bayerns Fachhochschulen angeboten wurden, seien es heute alleine 35 Weiterbildungsmasterstudiengänge und eine Vielzahl weiterer Fortbildungsangebote, so Goppel. "Das Weiterbildungsangebot der Bayerischen Fachhochschulen ist vielseitiger und umfangreicher denn je", sagte der Minister.

Der Empfang der neu ernannten Professoren findet alljährlich statt und dient der Kontaktaufnahme und Vernetzung der Hochschulprofessoren.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden