Rektoren der Universitäten Heidelberg und Mannheim einigen sich in Gespräch beim Wissenschaftsminister

Die Rektoren der Universitäten Mannheim und Heidelberg haben sich heute in einem Gespräch bei Wissenschaftsminister Professor Dr. Peter Frankenberg über die Modalitäten des Tausches von Lehrstühlen in den Bereichen Technische Informatik und Wirtschaftsinformatik geeinigt und dazu eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet.

08.03.2007 Baden-Württemberg Pressemeldung Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

"Die Technische Informatik bleibt auch unter der Verantwortung der Universität Heidelberg am Standort Mannheim - unbefristet und mit der erforderlichen Infrastruktur", sagte Wissenschaftsminister Frankenberg.

Die Rektoren der Universitäten Heidelberg und Mannheim, Professor Dr. Peter Hommelhoff und Professor Dr. Hans-Wolfgang Arndt, erklärten sich mit dem Verhandlungsergebnis zufrieden: "Beide Universitäten haben damit eine gesicherte Basis für die Weiterentwicklung ihrer Fächerstruktur", sagten Arndt und Hommelhoff.

Die Übereinkunft sieht unter anderem vor, dass das Institut für Technische Informatik künftig als zentrales Institut der Universität Heidelberg geführt wird, aber ohne zeitliche Limitierung an seinem Sitz in Mannheim bleibt. Der Universität Heidelberg werden dafür 1,2 Mio. Euro aus dem jährlichen Budget der Universität Mannheim übertragen. Im Jahr 2015 soll das Institut evaluiert werden. Zum Wintersemester 2007/2008 wird ein neuer Bachelor-Studiengang eingerichtet, hinzu kommt ein Master-Studiengang. Im Zuge des Tausches von Lehrstühlen wird das Wissenschaftsministerium zeitlich befristet je eine Juniorprofessur zur Verfügung stellen. Zum Aufbau der Wirtschaftsinformatik gewährt das Ministerium der Universität Mannheim außerdem 150 000 Euro p.a. für die Dauer von vier Jahren.

Minister Frankenberg betonte, es sei zunächst Sache der Hochschulen, ihre Strukturplanungen zu konkretisieren und auszugestalten. "Ich habe aber gerne den Wunsch aufgegriffen, in dieser Phase am Zustandekommen einer Einigung mitzuwirken und einen Beitrag zu leisten", so Frankenberg.

Der zwischen den Universitäten Heidelberg und Mannheim vereinbarte Tausch von Lehrstühlen dient der Umsetzung von Struktur- und Entwicklungsplanungen an beiden Einrichtungen. Die Technische Informatik soll von der Universität Mannheim in die Verantwortung der Universität Heidelberg übergehen; im Gegenzug soll die Universität Mannheim die notwendigen Kapazitäten für den Aufbau des Bereichs Wirtschaftsinformatik erhalten.

Anlage:
Erklärung zur Übereinkunft (siehe rechte Spalte)


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden