Stiftungsprofessur für Stanztechnik an der Hochschule Pforzheim

„Vor allem die breite Unterstützung der mittelständischen Unternehmen und der große Rückhalt in der Region haben es möglich gemacht, die W2-Stiftungsprofessur für Stanztechnik an der Hochschule Pforzheim zu etablieren. In der Region hat die Stanztechnik eine lange Tradition, die sich nun auch im Ausbildungsspektrum der Hochschule wiederfindet. Diese Stiftungsprofessur ist ein guter Beleg dafür, dass zielgerichtet ausgebildete Mitarbeiter gerade für kleine und mittlere Unternehmen einen Erfolgsfaktor darstellen, für den sich gemeinsame Investitionen auch über Firmengrenzen hinweg lohnen.“ Dies erklärte Wissenschaftsminister Professor Dr. Peter Frankenberg am 12. Januar in Stuttgart zur Einrichtung der Stiftungsprofessur, die der Ministerrat jetzt beschlossen hat.

12.01.2007 Baden-Württemberg Pressemeldung Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Die Stifterfirmen Härter Stanztechnik GmbH (Königsbach-Stein), Kramski GmbH (Pforzheim), Kummer GmbH+Co.KG (Ötisheim), Sparkasse Pforzheim Calw und Bruderer GmbH (Dortmund) haben sich entschlossen, die Stiftungsprofessur gemeinsam mit einem Gesamtvolumen von 750.000 zu fördern. Eine Laufzeit von 10 Jahren ist vorgesehen, wenn eine Evaluation nach zwei Jahren erfolgreich verläuft. Die Hochschule Pforzheim hat sich verpflichtet, nach Ablauf der Finanzierung durch die Stiftungsgeber die Professur aus eigenen Mitteln weiterzuführen.

Die Stiftungsprofessur ist für die Qualifizierung von Studierenden im Studiengang Maschinenbau mit spezifischen Kenntnissen und Fähigkeiten aus dem Themengebiet der Stanztechnik vorgesehen. Gemäß der Ausbildungsmaxime der Hochschule sollen die Studierenden auch Praktika in den Stifterfirmen absolvieren.

Die Professur für Stanztechnik wird der Fakultät für Technik zugeordnet und soll folgende Fachgebiete umfassen:

  • Fertigungstechnik des Stanzens,
  • Entwerfen von Stanzteilen,
  • Formelemente und Oberflächeneigenschaften von Stanzteilen,
  • Elemente der Stanzwerkzeuge und
  • Konstruieren komplexer Folgeverbundwerkzeuge.

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden