Virtuelle Hochschule Bayern auf Wachstumskurs

Über 20.000 Belegungen von Studierenden kann die Virtuelle Hochschule Bayern (vhb) im laufenden Wintersemester verzeichnen.

24.01.2006 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Im Vergleich zum vergangenen Wintersemester (rund 8.600 Belegungen) hat sich die Zahl der Studentinnen und Studenten, die sich für ergänzende Lehrangebote an der vhb entscheiden, damit mehr als verdoppelt. Wissenschaftsminister Thomas Goppel betonte am Dienstag, dass die Virtualisierung der akademischen Lehre ein wichtiges Zukunftsfeld und einen unverzichtbaren Bestandteil eines modernen Hochschulprofils darstellt. Für die Hochschulen seien gerade mit Blick auf die in den nächsten Jahren enorm steigenden Studierendenzahlen virtuelle Lehrangebote eine wichtige Ergänzung zu Präsenzveranstaltungen. Goppel: "Virtuelle Lehrangebote werden in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen."

Die vhb ist eine Verbundeinrichtung aller Universitäten und Fachhochschulen Bayerns. Ihre Aufgabe ist nicht - wie beispielsweise bei der Fernuniversität Hagen -, ganze Studiengänge virtuell zu vermitteln und damit in Konkurrenz zu den Präsenzhochschulen zu treten. Vielmehr soll sie deren Lehrangebot ergänzen. Mit Hilfe der vhb-Kurse können die Studierenden einen Teil ihres Studiums örtlich und zeitlich flexibler gestalten. Zugleich entwickeln sie die im Berufsleben zunehmend gefragte Fähigkeit zum netzgestützten Wissenserwerb. Studenten der Trägerhochschulen können die Angebote der vhb entgeltfrei nutzen. Anderen Nutzern stehen die Kurse gegen eine Gasthörergebühr zur Verfügung. Der Kurskatalog ist unter www.vhb.org einzusehen.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden