Wissenschaftsminister Frankenberg zu Gesprächen in Australien und Singapur

Baden-Württemberg möchte den Studierendenaustausch mit Australien verstärken. Ein entsprechendes Kooperationsabkommen zwischen baden-württembergischen und australischen Universitäten wurde im Beisein von Wissenschaftsminister Professor Dr. Peter Frankenberg verlängert. Vertieft werden soll auch die Forschungszusammenarbeit mit Singapur im Bereich der Lebenswissenschaften. Dies sind die wesentlichen Ergebnisse einer mehrtägigen Australien- und Asienreise von Wissenschaftsminister Professor Dr. Peter Frankenberg, in deren Verlauf er mit hochrangigen Vertretern aus Wissenschaft, Forschung und Politik zum Meinungsaustausch zusammen kam.

31.03.2008 Baden-Württemberg Pressemeldung Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Während seines dreitägigen Aufenthalts in Australien traf der Minister mit seinem südaustralischen Amtskollegen, dem South Australian Minister for Employment, Training and Further Education Paul Caica zusammen. Beide bekräftigten die Bedeutung des Studierendenaustauschs. "Die Intensivierung der wissenschaftlichen Kooperation mit Australien ist uns ein Anliegen. Mit der Fortführung des Landesprogramms wollen wir den australischen Studierenden den Zugang zu einem Studium in Baden-Württemberg erleichtern", erklärte Frankenberg in Adelaide bei der Unterzeichnung des Verlängerungsabkommens.

Das seit 1997 zwischen den baden-württembergischen Universitäten und dem Konsortium der südaustralischen Universitäten bestehende Kooperationsabkommen wurde bis 30. Juni 2011 verlängert. Der Rektor der Universität Stuttgart, Professor Wolfram Ressel, hat die entsprechende Verlängerungsvereinbarung im Namen aller neun Universitäten unterzeichnet. Bislang haben an diesem Programm 464 Studierende aus beiden Ländern teilgenommen.

Weitere Besuche von Minister Frankenberg in Australien galten den am Landesprogramm teilnehmenden Partnerhochschulen, der University of Adelaide, der Flinders University und der University of South Australia, mit denen im Rahmen des Landesprogramms bereits intensive Kontakte bestehen.

In Singapur führt Minister Frankenberg Gespräche mit dem neuen Wissenschaftsminister Eng Hen Ng und den dortigen Kooperationspartnern im Bereich "Biomedical Life Sciences". Der Grundstein für diese Zusammenarbeit in der lebenswissenschaftlichen Forschung ist im November 2007 im Rahmen einer mehrtägigen binationalen Konferenz in Singapur gelegt worden. "Erste wichtige Forschungsprojekte zwischen Wissenschaftlern aus beiden Ländern sind bereits angestoßen. Diese werden vom Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg koordiniert. Mit einer Folgekonferenz im September 2008 in Heidelberg wollen wir die Zusammenarbeit in diesem wichtigen Zukunftsbereich weiter intensivieren", so Frankenberg in Singapur. Das Land stellt hierfür über zwei Jahre Mittel in Höhe von 400.000 Euro bereit.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden