Zahl der BAföG-Empfänger in Bayern 2006 rückläufig

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung mitteilt, gab es im Jahr 2006 in Bayern 98 600 Personen, die eine Leistung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) bezogen. Mit einer Abnahme um vier Prozent gegenüber dem Vorjahr unterschritt die Zahl der BAföG-Empfänger erstmals seit 2002 wieder die Marke von 100 000. Die Ausgaben für die Ausbildungsförderung lagen mit 261,6 Millionen Euro um acht Millionen Euro oder drei Prozent unter dem Vorjahresniveau. Der durchschnittliche monatliche Förderungsbetrag je Fall und Monat betrug 341 Euro und entsprach damit dem Vorjahresstand.

06.08.2007 Bayern Pressemeldung Bayerisches Landesamt für Statistik

Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung bezogen im Jahr 2006 in Bayern 98 600 junge Menschen Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz. Hiervon studierten 58 800 Personen, während 39 800 noch zur Schule gingen. Im Vergleich zum Vorjahr war die Zahl der BAföG-Empfänger um vier Prozent geringer als im Vorjahr, wobei dieser prozentuale Rückgang sowohl bei den Studierenden als auch bei den Schülern registriert wurde.

Nicht in allen Fällen erstreckte sich die Förderung durch das BAföG auf volle 12 Monate. Im Berichtsjahr wurden im Schnitt monatlich 64 000 junge Menschen gefördert, darunter 38 900 Studenten an Hochschulen. Die letztgenannte Zahl machte etwa 16 Prozent aller Studierenden in Bayern im Jahr 2006 aus. Ein Drittel der BAföG-Empfänger wohnte noch bei den Eltern, zwei Drittel lebten bereits außerhalb des Elternhauses. Bei den Geförderten an Fachhochschulen betrug der Anteil der Auswärtsunterbringung 72 Prozent und bei den Universitätsstudenten 86 Prozent. Rund 45 Prozent der BAföG-Bezieher beanspruchten eine Vollförderung zur Abdeckung des Grund- und Zusatzbedarfs. Die übrigen 55 Prozent bezogen eine Teilförderung, da eigenes Einkommen oder Vermögen bzw. solches von Angehörigen angerechnet wurde.

Der finanzielle Aufwand für die Ausbildungsförderung lag im zurückliegenden Jahr mit insgesamt 261,6 Millionen Euro um drei Prozent unter dem Vorjahresniveau. Von der Fördersumme wurden 175,5 Millionen Euro oder gut zwei Drittel als Zuschuss und 86,0 Millionen Euro als Darlehen gewährt. Der durchschnittliche monatliche Förderbetrag je Fall entsprach mit 341 Euro dem Vorjahresstand, wobei Studenten im Schnitt 356 Euro und Schüler 314 Euro bezogen.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden