Zinssenkung beim bayerischen Studienbeitragsdarlehen

Der Zinssatz für das bayerische Studienbeitragsdarlehen sinkt ab April auf 2,88 statt bisher 6,52 Prozent. Damit profitieren die Studierenden in Bayern unmittelbar von den Zinsentwicklungen der vergangenen Monate. Die Europäische Zentralbank hatte den Leitzins auf einen historischen Tiefststand gesenkt. Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch: "Der niedrige Zinssatz steigert die Attraktivität des bayerischen Studienbeitragsdarlehens zusätzlich." Das Studienbeitragsdarlehen garantiert, dass sich jeder Studierende ein Studium in Bayern leisten kann.

02.04.2009 Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Das Darlehen bietet neben dem günstigen Zinssatz aber noch weitere Konditionen, die deutlich von denen eines "normalen" Darlehens abweichen: So wird das Studienbeitragsdarlehen einkommensunabhängig, ohne Bonitätsprüfung und ohne Sicherheiten gewährt. Besonders hebt Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch hervor: "Für Studierende, die nach dem Studium ein bestimmtes Mindesteinkommen nicht überschreiten, wird die Rückzahlung ausgesetzt – in dieser Zeit entfallen auch die Zinsen. Sollte das Einkommen dauerhaft unter dem Mindesteinkommen liegen, muss das Darlehen überhaupt nicht zurückgezahlt werden. Die Furcht, nach dem Studium vor einem Schuldenberg zu stehen, ist also unbegründet."

Sozial abgefedert werden die Studienbeiträge auch durch verschiedene Befreiungsmöglichkeiten, zum Beispiel für Familien: So werden ab dem kommenden Wintersemester auch Studierende von Studienbeiträgen befreit, deren Schwester oder Bruder gleichzeitig an einer Hochschule in Deutschland oder dem EU-Raum studiert und Studienbeiträge entrichtet. Damit wird sichergestellt, dass die Familie immer nur für ein Kind Studienbeiträge bezahlen muss. "Selbstverständlich bleiben Familien mit drei oder mehr Kindern, für die Kindergeldanspruch besteht, wie schon bisher von den Studienbeiträgen vollständig befreit", so Heubisch. "Zudem wollen wir die Befreiungsmöglichkeit für Studierende verbessern, die ein Kind pflegen und erziehen. Die Altersgrenze des Kindes wird deshalb vom 10. auf das 18. Lebensjahr angehoben."

Ausführliche Informationen zum bayerischen Studienbeitragsdarlehen im Internet unter www.studieren-in-bayern.de/darlehen.aspx.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden