Zukunftskonzept mit nachhaltiger Finanzierung der Universität Witten/Herdecke vereinbart

Mit einem neuen, seit gestern Nacht schriftlich vereinbarten Zukunftskonzept ist es der Privaten Universität Witten/Herdecke gelungen, eine nachhaltig tragfähige Finanzierungsbasis zu schaffen. Mit dem neuen Konzept wird es der Universität auch möglich sein, die Qualitätssteigerung zu erreichen, die notwendig für das anstehende Akkreditierungsverfahren vor dem Wissenschaftsrat ist.

23.01.2009 Nordrhein-Westfalen Pressemeldung Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen

Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart begrüßte, "dass die Hochschule mit ihrem neuen Konzept die Chance zu einem tragfähigen Neuanfang bei Sicherung ihres besonderen Profils genutzt hat". Das Land werde die Zuwendung für das Jahr 2009 und 2010 in festen Raten leisten, wenn die im Zukunftskonzept festgelegten Voraussetzungen erfüllt sind. Hochschule und Gesellschaftern haben sich dazu verpflichtet, diese zeitnah zu gewährleisten. Pinkwart stellte jeweils weitere 2,25 Millionen Euro für beide Jahre in Aussicht, um das Zukunftskonzept zu einem Erfolg zu führen.

Kernpunkte des Zukunftskonzeptes sind neben Ertragssteigerungen und Nutzung vorhandener Einsparpotentiale durch eine Restrukturierung vor allem im Verwaltungsbereich, zu der der Betriebsrat seine ausdrückliche Bereitschaft erklärt hat, die Beteiligung alter und neuer Gesellschafter mit Kapitaleinlagen von rund 16 Millionen Euro und einer Bürgschaft von 10 Millionen Euro.

Die Private Universität/Witten Herdecke wird sich künftig auf ihre Kernkompetenzen in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur einschließlich des Studium Fundamentale konzentrieren und diese Stärken noch gezielter ausbauen und weiterentwickeln. Dafür steht auch die Zusammensetzung der bisherigen und künftigen Gesellschafter, zu denen das Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke, die Software AG Stiftung, die Familie Droege ebenso gehören wie die Alumni-Initiative, das Kuratorium, der Studienfonds der Universität und die Stiftung UWH, die diese Entwicklung unterstützen werden. Die Martinus Consult Rottenburg Stuttgart, getragen von der Diözese Rottenburg-Stuttgart, leistet ihren Beitrag mit dem Ziel der Sicherung der medizinischen Qualität der kirchlichen Krankenhäuser und Beteiligung kirchlicher Krankenhäuser an der universitären Krankenhausorganisation sowie der ganzheitlichen medizinischen Ausbildung nach dem Wittener Modell des Studium Fundamentale. Zur Stärkung dieses Bereichs hat Martinus Consult darüber hinaus in Aussicht gestellt, die Einrichtung eines Stiftungslehrstuhls für kirchliche Ethik zu unterstützen.

Das Konzept sieht weiter einen schrittweisen Ausbau von Lehre, Studium, Weiterbildung und Forschung vor. Ein besonderes Gewicht hat der Ausbau der Lehre und Forschung im Bereich der Medizin, der im Zentrum der Akkreditierung durch den Wissenschaftsrat stehen wird. Hier sieht das Konzept einen Aufwuchs der Mittel vor. Darüber hinaus plant die Hochschule mittelfristig neue interdisziplinäre Studiengänge und Forschungsvorhaben innerhalb der Schwerpunktbereiche Gesundheit, Wirtschaft und Kultur wie beispielsweise "Gesundheitsökonomie", "Demenzversorgung" oder "Management, Philosophie und Kultur".


Mehr zum Thema


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden