78 engagierte Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund aus Nordrhein-Westfalen in das START-Stipendienprogramm aufgenommen

Der Kreis der START-Stipendiaten in Nordrhein-Westfalen ist heute erneut gewachsen: 78 talentierte, leistungsstarke und gesellschaftlich engagierte Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund sind in das START-Stipendienprogramm aufgenommen worden.

01.09.2008 Nordrhein-Westfalen Pressemeldung Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen

START möchte die Jugendlichen auf dem Weg zum Abitur unterstützen und sie damit in ihrer Integration in unsere Gesellschaft stärken. Die Aufnahmeurkunden überreichte die Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Barbara Sommer, im Rahmen einer feierlichen Zeremonie in den Räumen der K21 Kunstsammlung im Ständehaus.

"Mit diesem Stipendiatenprogramm zeigen wir, dass viele junge Menschen mit Migrationshintergrund begabt und leistungswillig sind, dass sich viele gesellschaftlich engagieren und dass sie deshalb ein gutes Beispiel für gelungene Integration sind. START macht deutlich, welches bisher oft übersehene Potential unsere Zuwanderer mitbringen", betonte Schulministerin Barbara Sommer.

Die 57 Mädchen und 21 Jungen haben sich unter rund 550 Bewerbern durchgesetzt. Ausgewählt wurden sie von der START-Stiftung gGmbH – ein Projekt der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung – und dem Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen und 30 weiteren Partnern, die START in Nordrhein-Westfalen als gemeinsame Bildungsinitiative anbieten. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten im Alter von 14 bis 18 Jahren besuchen die Klassen sieben bis elf in 25 Gymnasien, 20 Realschulen, fünf Hauptschulen und 25 Gesamtschulen. Ihre Herkunftsländer sind: Aserbaidschan, Bosnien, China, Eritrea, Ghana, Griechenland, Irak, Libanon, Kasachstan, Kosovo, Malaysia, Marokko, Mongolei, Nigeria, Pakistan, Polen, Ruanda, Rumänien, Russland, Senegal, Serbien, Serbien-Montenegro, Sri Lanka, Togo, Türkei, Ukraine und Vietnam.

"Ihr seid ein Vorbild für viele Kinder und Jugendliche. Ihr zeigt, dass man als Zuwanderer nicht dazu verurteilt ist, am Rande zu stehen, sondern mitgestalten kann. Wir brauchen eure Ideen und eure Kreativität, eure vielfältigen Fähigkeiten, eure kulturellen Anregungen und euren kritischen Verstand. Niemand soll sagen, dass ihr hier nicht hingehört! Ihr seid ein wichtiger Teil der Zukunft unseres Landes!", lobt Barbara Sommer die Leistungen und das Engagement der Stipendiatinnen und Stipendiaten.

START zeichnet sich neben der finanziellen Unterstützung vor allem durch eine ideelle Förderung aus. Die Schülerinnen und Schüler erhalten monatlich ein Bildungsgeld in Höhe von 100 €. Die ebenfalls gestellte PC-Grundausstattung mit Internetanschluss ermöglicht u.a. einen intensiven Austausch der Stipendiaten.

Das Herzstück des Stipendiums ist die ideelle Förderung: Wahlseminare im künstlerischkreativen, musikalischen und naturwissenschaftlichen Bereich sollen den Jugendlichen ermöglichen, stärker ihren eigenen Interessen und Talenten nachzugehen und ihre Persönlichkeit weiterzuentwickeln. Parallel dazu werden die Schülerinnen und Schüler eine Reihe von Bildungsseminaren besuchen, die ihren schulischen Weg begleiten und eine aktive Mitwirkung am gesellschaftlichen Leben in Deutschland vermitteln sollen. Die START-Stipendien werden zunächst für die Dauer eines Jahres gewährt, können aber bei anhaltend guten Leistungen und gesellschaftlichem Engagement bis zum Erreichen eines höheren Bildungsabschlusses verlängert werden.

Dr. Kenan Önen, Geschäftsführer der START-Stiftung gGmbH, erläutert den Ansatz des START-Förderungskonzepts: "Die Förderung von jungen Zuwanderern durch Schaffung positiver Anreize, Motivation und Perspektiven ist ein Ansporn zur Integration und zugleich auch eine Investition in die Zukunft des Einzelnen und in die Gesellschaft."

START wurde in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2006 zum ersten Mal landesweit ausgeschrieben. Seitdem ist die Zahl der Förderer von 20 auf heute 31 Projektpartner angewachsen. Auch in Zukunft ist die Mitwirkung zusätzlicher Unterstützer gewünscht. Dank des anhaltenden Engagements von Partnern der ersten Stunde wie auch von neuen Partnern konnte das Finanzvolumen von START in Nordrhein-Westfalen stetig ausgebaut werden. Inzwischen beträgt es rund 3 Mio. €. Dies ist die Grundlage für die Ausweitung des Stipendiatenkreises. Mit dem neu aufgenommen Jahrgang kommen insgesamt 168 Schülerinnen und Schüler in den Genuss des Stipendiums. 50 Stipendiaten haben bereits ihr Abitur abgelegt. "Die Stifter und Spender unterstützen gerne die Bildungsbemühungen junger Menschen, die hier ihre neue Heimat gefunden haben. In einem anspruchsvollen Bewerbungsverfahren haben sie eindrucksvoll und mit überzeugenden Leistungen dargelegt, dass sie die Chancen, die dieses Stipendium bietet, für ihre Ausbildung nutzen wollen. Mit qualifizierten Berufen wollen sie in Zukunft aktive Bürger unseres Landes werden," erklärt Suzanne Oetker-von Franquet, Vorstandsvorsitzende der Bürgerstiftung Düsseldorf, in Vertretung der nordrhein-westfälischen START-Partner.

In Nordrhein-Westfalen ist START eine gemeinsame Bildungsinitiative der START-Stiftung – ein Projekt der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung – gGmbH und folgender Partner: Stadt Bielefeld, Bielefelder Bürgerstiftung, Bildungs- und Erziehungsstiftung der Herner Sparkasse, Blumberg-Stiftung, Bürgerstiftung Lebensraum Aachen, Bürgerstiftung Düsseldorf, Bürgerstiftung Remscheid, Bürgerstiftung Rheda-Wiedenbrück, Bürgerstiftung Siegen, Bürgerstiftung Westmünsterland, Deutsche Bank Stiftung, Deutsche Post World Net, Stadt Essen, Stadt Gütersloh, Marianne und Emil Lux-Stiftung, Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Stadt Remscheid, Die vier Remscheider Gymnasien, Ria-Fresen-Stiftung, Rotary Club Remscheid, RWE Aktiengesellschaft, Stadt Stiftung Gütersloh, Stiftung Bürger für Münster, Stiftung Standortsicherung Kreis Lippe, Stiftungsgemeinschaft anstiftung & ertomis, UBS Optimus Foundation Deutschland, WestLB-Stiftung Zukunft NRW, Wolfgang Hamann Stiftung, Stadt Wuppertal, Wurm GmbH & Co. KG Elektronische Systeme, Zimmermann Hauschild اNotare Düsseldorf.

Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung hat das START-Schülerstipendienprogramm im Jahre 2002 mit rund 20 Stipendien in Hessen begonnen. Heute unterstützen über 90 Kooperationspartner das Programm – Stiftungen aus Deutschland und den USA, Kultusministerien, Kommunen, Privatpersonen, Unternehmen und Vereine. Damit START weiterhin wachsen und weitere Partner in das Netzwerk aufnehmen kann, hat die Gemeinnützige Hertie-Stiftung im September 2007 die START-Stiftung GmbH als eigenständige Tochtergesellschaft gegründet. Sie hat ihren Sitz in Frankfurt am Main.

Im Schuljahr 2008/2009 fördert die START-Stiftung mit ihren Partnern insgesamt rund 570 Schülerinnen und Schüler aus über 60 Herkunftsländern. START ist in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg- Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen vertreten.

Kontakt:

Koordinierungsstelle START in NRW
Ulrich Schultze und Martina Hackländer
RAA Wuppertal
Gathe 6
42107 Wuppertal
Tel.: 0202-563 27-98/-97
Fax: 0202-563 4981
Email:

Pressekontakt:

START-Stiftung gGmbH
c/o ICPAHL & GÜTTLER
Silke Güttler
Gluckstr. 27 H
60318 Frankfurt a.M.
Tel.: 0 69-66 12 48 52
Fax: 0 69-66 12 48 53
E-Mail:  


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden