Bereits 315 Lehrerinnen und Lehrer eingestellt

Zwölf Tage nach der von Ministerpräsident Dr. Jürgen Rüttgers in seiner Regierungserklärung angekündigten Schaffung von 1.000 zusätzlichen Lehrerstellen sind bereits 315 Lehrerinnen und Lehrer eingestellt. Dies haben heute die Bezirksregierungen dem Ministerium für Schule und Weiterbildung mitgeteilt.

25.07.2005 Nordrhein-Westfalen Pressemeldung Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen

Schulministerin Barbara Sommer: "Die Besetzung der zusätzlichen 1.000 Lehrerstellen zum Beginn des neuen Schuljahres, spätestens nach den Herbstferien, läuft genau nach Plan. Schon jetzt sind wir unserem Ziel, zum neuen Schuljahr einen verlässlichen Unterricht in den Schulen sicherzustellen, ein großes Stück näher gekommen."

Anfang und Mitte August werden weitere Bewerberinnen und Bewerber Angebote für eine Lehrerstelle erhalten. Die zusätzlichen 1.000 Lehrerstellen werden über das Listenverfahren vergeben. Dies ist nötig, um die weiteren Lehrkräfte kurzfristig zum Beginn des neuen Schuljahres einstellen zu können.

Barbara Sommer: "Der alten Landesregierung waren spätestens seit Mitte April 2005 die zusätzlichen Bedarfe und Lücken in der Unterrichtsversorgung bekannt. Der Unterrichtsausfall wurde also sehenden Auges in Kauf genommen. Mit der Besetzung der ersten 315 von 1.000 zusätzlichen Lehrerstellen leistet die neue Landesregierung einen ersten Beitrag im Kampf gegen Unterrichtsausfall." Die neuen Lehrkräfte werden besonders in Mangelfächern eingesetzt (Mathematik, Spanisch, Latein, sowie naturwissenschaftliche, technische und musische Fächer). Die Schulen können den Lehrkräften aber auch Angebote zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Förderbedarf machen.

Ministerin Sommer:" Die 1.000 zusätzlichen Stellen und die neuen Lehrkräfte sind eine Investition in die Zukunft und das Wohl unserer Kinder. Mit den ersten 315 Lehrerinnen und Lehrern sind wir auf sehr gutem Weg."


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden