Berufsvorbereitende Schule nimmt Gestalt an

Unter dem Motto "Die bayerische Hauptschule - stark machen für die Zukunft, alle Talente fördern" richtet Bayerns Kultusminister Siegfried Schneider am 4. und 5. Mai im Audiforum in Ingolstadt einen Hauptschulkongress aus. Zu dieser Fachtagung werden rund 350 Schulleiter, Lehrkräfte und Mitarbeiter der Schulaufsicht, aber auch Vertreter von Eltern, Schülern und der Wirtschaft erwartet. Minister Schneider: "Mit dem Ausbau der Ganztagsangebote verbessern wir die Möglichkeiten, dass jeder Schüler die Hauptschule mit einem erfolgreichen Abschluss verlässt. Darüber hinaus erhöhen wir die Chancen, dass mehr Schüler als bisher einen Mittleren Bildungsabschluss erreichen. Heute gelingt dies bereits rund 20 Prozent unserer Hauptschüler."

19.04.2007 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Am Freitag, 4. Mai, hält der Minister die Grundsatzrede unter dem Titel "Die bayerische Hauptschule - stark machen für die Zukunft, alle Talente fördern". Dabei wird er die Schwerpunkte der Hauptschulreform herausarbeiten. Der Kultusminister will in Ingolstadt mit Pädagogen sowie Eltern, Schülern und Wirtschaftsvertretern vor allem die Umsetzung der Initiative vor Ort diskutieren.

Die Eckpunkte der Hauptschulereform hat der Kultusminister schon im Herbst 2006 formuliert:

  • Auf der Basis eines bedarfsorientierten Ausbaus von Ganztagsschulen werden die Förderangebote für Hauptschüler massiv ausgebaut. Dies hat das Kabinett auf Initiative des Ministers bereits beschlossen.
  • Damit werden mehr Schüler an der Hauptschule den Mittleren Bildungsabschluss erwerben können.
  • Jeder Schüler soll vertiefte Fertigkeiten in Deutsch und Mathema¬tik erwerben und mit dem entsprechenden Sozial- und Arbeits¬verhalten die Ausbildungsreife erreichen. Der Praxisbezug an der Hauptschule wird verstärkt.

Im Anschluss an den Kongress werden in allen Regierungsbezirken Regionalkonferenzen zum Thema durchgeführt. Im Rahmen dieser Veranstaltungen haben alle an der Hauptschule Beteiligten - also Lehrkräfte, Eltern und Ausbilder - die Möglichkeit, sich im Detail über die Hauptschulinitiative zu informieren.

Die Eltern- und Lehrerverbände, aber auch die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft sowie die Industrie- und Handelskammern wie auch die Handwerkskammern haben dem Kultusminister ihre Unterstützung bei seiner Hauptschulinitiative zugesichert. Ihre Vertreter arbeiten in einem Beirat für die Hauptschulinitiative mit, den der Minister eingesetzt hat.

Bereits im kommenden Schuljahr wird die Konzeption von Kultusminister Schneider von einem guten Dutzend Pilotschulen umgesetzt. In Bayern besuchen derzeit rund 35 Prozent eines Geburtsjahrgangs die Hauptschule.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden