Realschullehrer

Bildungskonferenz als Propaganda-Veranstaltung

"Die Bildungskonferenz ist eine Propaganda-Veranstaltung des Schulministeriums", erklärt Brigitte Balbach, Vorsitzende von lehrer nrw. "Sie dient dazu, die wahren Absichten von Schulministerin Sylvia Löhrmann zu verschleiern, nämlich die flächendeckende Einführung von Gemeinschaftsschulen."

20.05.2011 Pressemeldung lehrer nrw

In den inzwischen vorliegenden Empfehlungen der Bildungskonferenz, die heute an Ministerpräsidentin Hannelore Kraft übergeben werden, wimmelt es von Allgemeinplätzen und Minimal-Kompromissen, die suggerieren, dass in der Bildungspolitik alle einer Meinung sind und allesim Konsens geschieht. Parallel dazu schafft Schulministerin Sylvia Löhrmann unumkehrbare Fakten, die weit über das nichtssagende Empfehlungs-Papier der Bildungskonferenz hinausgehen.

"Am Parlament – und an der Bildungskonferenz vorbei – werden Gemeinschaftsschulen installiert. Das kann nicht mehr rückgängig gemacht werden, denn die Hauptschulen und Realschulen, die zur Gründung dieser Gemeinschaftsschulen herangezogen werden, sind damit tot", so Balbach. "Die Gemeinschaftsschule forciert das Sterben von Hauptschulen und Realschulen. Diese Problematik wurde in der Bildungskonferenz bewusst verschleiert. Wir sind entsetzt, dass die Teilnehmer der Bildungskonferenz dem offensichtlich tatenlos zusehen und dieser außerparlamentarischen Politik auch noch den Anschein von Legitimität geben."

In der strittigen Frage der Schulstruktur haben sich die Teilnehmer auf den kleinsten gemeinsamen Nenner von "Möglichkeiten zur Bildung organisatorischer Verbünde von Schulen unterschiedlicher Schulformen und integrativer Zusammenschlüsse unterschiedlicher Schulformen" geeinigt. Das lässt der Politik und den Kommunen alle Möglichkeiten offen und deckt sich wunderbar mit der Konsens-Rhetorik von Schulministerin Sylvia Löhrmann. So wurden die Teilnehmer der Bildungskonferenz eingelullt und für den Propaganda-Feldzug des Ministeriums instrumentalisiert. "Wir spielen dieses perfide Spiel nicht mit. Wir stehen nach wie vor für eine Weiterentwicklung des gegliederten Schulsystems – aber nicht für dessen Zerschlagung unter dem Deckmantel einer pseudo-basisdemokratischen Veranstaltung", betont Balbach. "Darum musste lehrer nrw – ebenso wie die FDP – frühzeitig aus der Bildungskonferenz aussteigen. Wir haben damit ein Zeichen gesetzt."

Ansprechpartner

lehrer nrw

Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden