Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave auf Konferenz der europäischen Minderheiten: Kulturelle Vielfalt bereichert auch die Schule

Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave hat den positiven Einfluss der Minderheiten auf das gesellschaftliche und schulische Leben in Schleswig-Holstein gewürdigt. "Das Recht auf Bildung für Minderheiten ist nicht nur diese selbst ein Gewinn, sondern für die gesamte Gesellschaft. Bildungspolitik hat sich einzustellen auf verschiedene Identitäten, indem die Vielfalt als Bereicherung begriffen wird", sagte die Ministerin heute (31. August) bei einer Konferenz zu Bildungsfragen der Minderheiten in Flensburg, veranstaltet von den Minderheitenvertretungen in Zusammenarbeit mit der Föderalistischen Union Europäischer Volksgruppen (FUEV). Gerade das Bildungswesen sei ein Spiegel und ein Gradmesser für den Umgang der Mehrheitsgesellschaft mit Minderheiten.

31.08.2007 Schleswig-Holstein Pressemeldung Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein

Die Ministerin betonte, dass Schleswig-Holstein als einziges Bundesland mit zwei angestammten Minderheiten und einer Volksgruppe eine besondere Verpflichtung habe, deren kulturelle Eigenständigkeit zu schützen. Sichtbarster Ausdruck dessen seien die 49 dänischen Schulen mit knapp 5.700 Schülerinnen und Schülern. "Und an den öffentlichen deutschen Schulen im friesischen Sprachraum haben wir vielfältige Friesisch-Angebote", sagte Ute Erdsiek-Rave. Wo es gewünscht werde, stelle das Land die entsprechenden Ressourcen bereit.

Neben den schulischen Angeboten gehe es aber auch um ein Gemeinschaftsgefühl an allen öffentlichen Schulen, damit niemand wegen seiner kulturellen oder sozialen Herkunft ausgegrenzt werde. Ute Erdsiek-Rave: "In Schleswig-Holstein haben wir die notwendigen Konsequenzen gezogen: Mit der Gemeinschaftsschule und der Regionalschule führen wir neue Schularten ein, die längeres gemeinsames Lernen vorsehen. Das bedeutet, Unterschiede gelten zu lassen, statt sie fein säuberlich voneinander zu trennen und gegeneinander abzuschotten."


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden