Schleswig-Holstein

Bildungsministerin Wende: "Es ist Aufgabe einer jeden Schulart, begabte Kinder zu erkennen und zu fördern"

"Das komplexe Thema Begabungsförderung nimmt in unserer Schullandschaft einen immer größeren Raum ein", sagte Bildungsministerin Prof. Dr. Waltraud ´Wara` Wende heute (5. Juni) in Neumünster bei der Zertifizierung von sechs weiteren Schulen, die die Förderung von begabten Kindern in den Mittelpunkt ihrer Arbeit gestellt haben.

05.06.2013 Pressemeldung Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein

Es sei die Aufgabe einer jeden Schulart, begabte Kinder zu erkennen und zu fördern. "Wenn wir individuell auf die jeweiligen Begabungen eines Kindes schauen, heißt das immer beides: die Schwächeren fördern, die Stärkeren fordern", sagte Ministerin Wende.

Hochbegabung sei eine Chance, aber auch eine Aufgabe, umso wichtiger sei es die vielen erfolgreichen Ansätze zur Förderung von Begabungen noch enger miteinander zu verzahnen und auch beim Übergang zwischen Kita und Grundschule und von der Grundschule zur weiterführenden Schule im Blick zu behalten, erläuterte Wende weiter. "Intellektuelle und akademische Spitzenleistung ist eher möglich, wenn besondere Begabungen früh und intensiv gefördert werden."

Bei der Begabungs- und Begabtenförderung stehen in Schleswig-Holstein drei Handlungsfelder im Fokus:

1. Beratung für Lehrkräfte, Eltern, Schülerinnen und Schüler:

Fortbildungen in Diagnostik und im Umgang mit besonders Begabten sowie Beratungslehrkräfte unterstützen Lehrkräfte und Eltern.

2. Differenzierte und individuelle Förderungen von Begabungen in Kita und Schulen:

Kompetenzzentren und SHiB-Schulen entwickeln vielfältige Möglichkeiten, innerhalb des Schulalltags besonders Begabte zu fördern.

3. Angebote für Begabte außerhalb der Kita und Schulen:

Enrichment-Programm und JuniorAkademien bieten die Möglichkeit, sich außerhalb der Schule in vielerlei Themen auszuprobieren und auf hohem Niveau zu arbeiten.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden