Schleswig-Holstein

Bildungsministerin Wende genehmigt zehn neue Oberstufen an Gemeinschaftsschulen

Das Bildungsministerium hat heute (15. Mai) neun Genehmigungen für neue Oberstufen an Gemeinschaftsschulen auf den Postweg gegeben. Nach eingehender Prüfung der Schülerzahlen und der zu erwartenden Schülerströme werden neun Gemeinschaftsschulen - Bordesholm, Nortorf, Büdelsdorf, Lauenburg, Büchen, Bargteheide, Sandesneben, Handewitt und Kellinghusen - eigene Oberstufen einrichten. Zwei Schulen - in Handewitt und Kellinghusen - beginnen schon im August mit dem Aufbau der Oberstufe.

16.05.2013 Pressemeldung Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein

Zusätzlich zu den aktuellen Genehmigungen wird im August auch die Gemeinschaftsschule in Schönberg eine Genehmigung erhalten, die dann die gesetzlichen Vorgaben - das Aufwachsen bis zum 9. Jahrgang - erfüllt.

"Wir wollen mehr Abiturientinnen und Abiturienten in Schleswig-Holstein, und wir haben nun die Weichen gestellt", sagte Bildungsministerin Prof. Dr. Waltraud ´Wara´ Wende. Außerdem betonte sie noch einmal, dass es "kein Abitur light" gebe; unabhängig davon ob das Abitur in einem Gymnasium, in einer Gemeinschaftsschule oder in einem beruflichen Gymnasium erworben wird, gebe es "keine qualitativen Differenzen. Der Weg ist verschieden, der Abschluss ist gleichwertig".

Mit Blick auf den Schulstandort Trittau erklärte die Ministerin, dass auch für diesen Schulstandort Potentiale gesehen würden. Der dem Ministerium bereits vorliegende Antrag aus Trittau sei keineswegs abgelehnt, sondern mit Blick auf die Entwicklung der Schülerströme lediglich verschoben worden. Überdies sein davon auszugehen, dass in der kommenden Zeit noch weitere Anträge gestellt und auch genehmigt werden könnten.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden