Brandanschlag auf Schule in Ansbach – Kultusministerium bietet Hilfe an

Thüringens Kultusminister Bernward Müller (CDU) zum heutigen Brandanschlag auf das Ansbacher Gymnasium: "Mit großer Betroffenheit habe ich die Meldungen von der schrecklichen Tat in Ansbach zur Kenntnis nehmen müssen. Die Anteilnahme aller Thüringerinnen und Thüringer gilt den Verletzten und ihren Familien, aber auch allen Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern.

17.09.2009 Pressemeldung Thüringer Kultusministerium

Nach den schrecklichen Ereignissen am Erfurter Gutenberg-Gymnasium im Jahr 2002 wissen wir um die problematische Situation nach einer solchen Tat. Daher bietet das Kultusministerium Hilfe an. Speziell geschulte und in Krisensituationen erfahrene Schulpsychologen aus Thüringen können zur Unterstützung entsandt werden. Entsprechende erste Kontakte wurden aufgenommen."

Um auf solche oder ähnliche Vorfälle angemessen reagieren zu können, wurde im Sommer diesen Jahres in Thüringen der Ordner "Umgang mit Krisen und Notfällen an Schulen", der so genannte Notfallordner, in überarbeiteter Form vorgelegt. Die allen staatlichen Schulen in elektronischer Form zur Verfügung stehende Handreichung ist eine wichtige Unterstützung der Leitung und des Krisenteams der Schule bei der Bewältigung von Krisensituationen. "Die Ereignisse in Erfurt, Freising, Meißen, Emsdetten, Winnenden und jetzt in Ansbach zeigen: Krisen sind allgegenwärtig. Wenn das Unvorstellbare passiert, sind Schritte zur Krisenbewältigung erforderlich. Der Krisenordner soll helfen, plötzlichen und unvorhersehbaren Anforderungen und Belastungen gerecht zu werden", so Minister Müller abschließend.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden