Erfolgreicher Abschluss der Ferienakademie für Hochbegabte

In den vergangenen 14 Tagen haben 60 besonders begabte und interessierte Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe im Nordseeinternat St. Peter Ording intensiv gearbeitet. Sie nutzten einen Teil ihrer Ferien dazu, um an der ersten schleswig-holsteinischen "JuniorAkademie für hochbegabte Schüler" teilzunehmen. Gemeinsam mit Wissenschaftlern, Lehrkräften sowie Künstlern lernten, forschten, rechneten, filmten, diskutierten, konstruierten und bauten die Jugendlichen.

21.08.2006 Schleswig-Holstein Pressemeldung Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein

Zum Abschluss präsentierten heute (18. August) die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Ergebnisse. "Die erste Ferienakademie für Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 8 bis 10 ist ein weiterer wichtiger Baustein in der Begabtenförderung des Landes" , sagte Bildungsstaatssekretär Wolfgang Meyer-Hesemann in St. Peter Ording. " Es ist unser Ziel, eine Lernkultur auszubauen, die den spezifischen Ansprüchen der Jugendlichen gerecht wird." Zu einer individuellen Förderung gehörten binnendifferenzierter Unterricht, Lernplanarbeit und außerunterrichtliche Angebote.

In Schleswig-Holstein wurde bereits eine Reihe ergänzender Förderungen für hochbegabte Schülerinnen und Schüler entwickelt. So werden mit dem Enrichment-Programm inzwischen rund 800 Kindern und Jugendlichen außerunterrichtliche Kurse zu verschiedenen Themen angeboten, in denen sie ihrem Wissens- und Forscherdrang nachgehen können. Dieses Förderkonzept für besonders Begabte soll zum Schuljahr 2007/2008 landesweit angeboten werden. Zudem sollen verschiedene Schülerakademien die Lücke zwischen Schule und Hochschule schließen. Bereits im Oktober können 50 bis 60 Oberstufenschüler an der Fachhochschule Lübeck praktische und theoretische Kenntnisse von der Energietechnik bis zum Brückenbau erwerben.

"Alle Kinder verdienen mit ihren Schwächen und eben auch ihren Stärken einen angemessenen Platz und Förderung in unseren Schulen> "> , sagte Meyer-Hesemann. Der Staatssekretär dankte den Initiatoren für ihre überwiegend ehrenamtliche Arbeit. Gemeinsam mit dem Ministerium hatte die Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind in Schleswig-Holstein die Akademie konzipiert und in die Tat umgesetzt. Die JuniorAkademie wurde zudem von der Dräger-Stiftung, der Bürgerstiftung Ahrensburg, der Stiftung 200 Jahre Sparkasse Kiel sowie diversen Firmen unterstützt.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden