Europa

EU-Aktionsplan gegen Schulabbruch

(red/pm) Rund sechs Millionen junge Leute brachen in der EU 2009 die Schule ab. Das sind mehr als 14 Prozent aller 18- bis 24-Jährigen in den 27 Mitgliedstaaten. Jetzt hat Europäische Kommission einen Aktionsplan verabschiedet, mit dem die Mitgliedstaaten bei der Senkung der Schulabbrecherquote unterstützt werden sollen. Angestrebt wird, die durchschnittliche Quote in der EU bis zum Ende des Jahrzehnts auf unter 10 Prozent zu senken.

31.01.2011 Artikel

Sieben Mitgliedstaaten haben dieses Ziel von 10 Prozent bereits erreicht: Finnland, Litauen, Österreich, Polen, die Slowakei, Slowenien und die Tschechische Republik. In drei Mitgliedstaaten liegt die Quote allerdings über 30 Prozent: in Malta, Portugal und Spanien.

"Bei einer Senkung der Schulabbrecherquote in Europa um nur einen Prozentpunkt würden wir jedes Jahr zusätzlich rund eine halbe Million qualifizierter junger Arbeitnehmer gewinnen", erklärte EU-Bildungskommissarin Androulla Vassiliou. "Die meisten EU-Länder haben bereits Fortschritte erzielt: die Anzahl junger Menschen, die die Schule mit nur geringen Qualifikationen verlassen, hat sich verringert. Es bleibt jedoch noch viel zu tun."

Die neue Initiative der Kommission untersucht die Situation rund um den Schulabbruch in ganz Europa, fragt nach Hauptursachen und Risiken für die zukünftige wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung und schlägt Lösungsansätze vor. Während der Tagung des Rates vom 2. bis zum 4. Mai 2011 in Brüssel werden die Bildungsminister den Vorschlag der Kommission diskutieren. Die Mitgliedstaaten sollen dann bis Ende 2012 umfassende Strategien beschließen und umsetzen.


Weiterführende Links

  • Vorschlag für eine Empfehlung des Rates zur Senkung der Schulabbrecherquote

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden