GEW: Von den Grundschulen geht ein gutes Signal aus

"Die Ergebnisse der IGLU-E-Studie zeigen, dass die Grundschullehrerinnen und -lehrer in den letzten Jahren in unserem Bundesland gute Arbeit geleistet haben", erklärte der Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Rheinland-Pfalz, Klaus-Peter Hammer, zu den Ergebnissen der heute veröffentlichten Vergleichsstudie. So sei in Rheinland-Pfalz zu erkennen, dass die verstärkte Leseförderung an den Grundschulen Früchte trage.

09.12.2008 Rheinland-Pfalz Pressemeldung GEW Rheinland-Pfalz

"Die relativ guten Leistungen der Grundschülerinnen und -schüler sind auch ein Beleg dafür, dass gemeinsames Lernen sinnvoll und leistungsfördernd ist", sagte Hammer, "lernen in der Grundschule doch Kinder unterschiedlicher Herkunft und Sozialisation vier Jahre lang gemeinsam. Dies ist auch eine große Herausforderung für die dort unterrichtenden Pädagoginnen und Pädagogen. Deshalb fordern wir von dem Bildungsministerium, dies zu berücksichtigen und zu honorieren. Grundschulklassen dürfen, gleich ob in kleinen Schulen auf dem Land oder in sozialen Brennpunktschulen der Großstädte, grundsätzlich nicht mehr als 20 Schülerinnen und Schüler umfassen. Auch muss noch erheblich mehr zusätzliche Unterstützung durch weitere Lehrkräfte für individuelle Förderung und sozialpädagogische Betreuung gewährleistet werden." Wichtig sei auch die Ausweitung des muttersprachlichen Unterrichts. Wer seine Muttersprache beherrsche, habe es leichter, eine Fremdsprache, wie z.B. die deutsche Sprache, zu lernen.

Hammer verwies darauf, dass die sozial höchst ungerechte Auslese nach der vierten Klasse unverändert bestehe. Arbeiter- oder Migrantenkinder müssten Super-Schüler sein, damit Lehrkräfte und Eltern ihnen zutrauten, das Abitur zu schaffen. Bei Akademikerkindern reichten durchschnittliche Leistungen. Der GEW-Landesvorsitzende forderte erneut, in Rheinland-Pfalz dem ersten Schritt zur Änderung der Schulstruktur zügig weitere Schritte hin zu einer Schule für alle Kinder bis zum Abschluss der Sekundarstufe I in die Wege zu leiten.

Ansprechpartner

GEW Rheinland-Pfalz

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden