Großer Erfolg für Berlin: Sechs Schulen erreichen Endrunde im Bundeswettbewerb Informatik

Beim Bundeswettbewerb Informatik haben sechs Berliner Schulen die Endrunde der besten 28 Schulen erreicht. Damit ist Berlin das bei diesem Wettbewerb bei weitem erfolgreichste Bundesland.

23.06.2006 Berlin Pressemeldung Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung

Der Bundeswettbewerb Informatik gehört zu den bundesweiten Schülerwettbewerben, die von den Kultusministern der Länder unterstützt werden.

Der Wettbewerb beginnt und endet jeweils im September, dauert etwa ein Jahr und besteht aus drei Runden. Er richtet sich an Jugendliche bis zum 21. Lebensjahr, die sich noch in der Ausbildung an einer deutschen Schule befinden. Bei diesem Wettbewerb - dem schon 24. insgesamt - war unter anderem der Weg eines Wachmanns durch ein Kunstmuseum computergestützt zu optimieren.


Bayern oder Nordrhein-Westfalen erreichen als große Flächenstaaten beileibe nicht das gute Berliner Ergebnis. So hat Berlin in der Endrunde dreimal so viele Schulen wie Bayern.

Bildungssenator Klaus Böger (SPD): "Dieser Erfolg unterstreicht, dass Berlin ein engagiertes Bildungs-Bundesland ist. Ich freue mich, dass gerade auf dem naturwissenschaftlich-technischen Gebiet ein solcher Erfolg erzielt wurde. Dies ist zukunftweisend. Unsere Netzwerke, die Informatik-Kenntnisse an Berlins Schulen bündeln und koordinieren helfen, zeigen Wirkung."


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden